U13: 5. Platz bei den süddeutschen Meisterschaften in Weiden

 

 

 

 

 

 

 

 

U13: 5. Platz bei den süddeutschen Meisterschaften in Weiden

Abfahrt war am Freitag, 11. Juli 2014, um 13 Uhr in Ludwigshafen. 12 Spieler waren aufgebrochen um in der Oberpfalz sich mit den 8 besten Mannschaften aus Süddeutschland zu messen.

Das Turnier war in 2 Gruppen eingeteilt, wobei das Los unserer Mannschaft die wesentlich stärkere Gruppe bescherte. Aber der Reihe nach.

Bei der Ankunft in Weiden hatte sich der Himmel so verdunkelt, dass die Spiele verschoben werden mussten. Gegen 20:00 Uhr kam das Go vom Schwimmmeister und der erste Gegner aus Esslingen wartete im Wasser auf uns. Hier lag man zur Halbzeit 8:0 zurück. Aber die Mannschaft gab nicht auf und die 2. Halbzeit konnte einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden. Am Ende stand es 12:2 für Esslingen. Doch dieses Ergebnis war vorhersehbar.

Dann ging es ins Hotel und bei Schnitzel wurde die Taktik für die nächsten beiden Spiele am Samstag besprochen. Nach einer angenehmen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wartete um 11:30 der SV Würzburg auf uns. Die körperlich wesentlich robusteren Würzburger wurden im ersten Viertel von der Schwimmstärke der Ludwigshafener überrascht. Das Viertel endete 2:1 aus Sicht der Rheinstädter. Und dann begann eine Abwehrschlacht auf beiden Seiten. Sowohl das 2. Wie auch das 3. Viertel endete jeweils 0:0. Im letzten Viertel versuchten die Würzburger mit Härte das Spiel zu drehen. Doch durch einen sehenswerten Konter gelang Ludwigshafen das 3. Tor. Da Würzburg kein Tor mehr erzielen konnte endete das Spiel 3:1 für Ludwigshafen.

Somit wurde das Spiel gegen München das erwartete Endspiel um den 2. Platz. Trotz aller Warnungen wurde das 1. Viertel vollständig verschlafen und ging mit 0:2 verloren. Anscheinend fand der Interimstrainer Jens Schwarzkopf in der Pause die richtigen Worte, denn im 2. Viertel drehten die Ludwigshafener das Spiel zum Halbzeitstand auf 3:2. Aber wie in der Halbzeit gefordert jetzt nachzusetzen um das Spiel endgültig auf die Siegerstraße zu lenken wurden zu Beginn beste Chancen vergeben und im Gegenzug viel der Ausgleich. Die Ludwigshafener waren nicht mehr zu erkennen. Weder das Konterspiel noch die Abwehr funktionierten auf Normalniveau und so konnte München noch zweimal nachlegen. Somit stand es zum Beginn des letzten Viertels 5:3 für München. Und auch im letzten Viertel gelang es der Mannschaft aus Ludwigshafen nicht den Ball im Tor unterzubringen. Somit ging das Spiel mit 7:3 verloren und der Traum einer Medaille musste begraben werden.

Jetzt musste das Spiel um Platz 5 zum Aufbau der Mannschaft herhalten. Dort wartete überraschend Mannheim, die gegen Fulda in der 2. Gruppe nicht über ein 3:3 hinaus kamen. Endlich zeigte der Vorwärts wieder sein Spiel. Ein ums andere mal wurden die Mannheimer ausgekontert. Das 1. Viertel endete 8:1. Aber anstatt einen Gang runter zu schalten wollte man zeigen dass mehr möglich gewesen wäre. Das 2. Viertel wurde 7:1 gewonnen und auch die beiden letzten Viertel gingen jeweils mit 5:1 an die Ludwigshafener. Der Endstand von 25:4 war eine kleine Wiedergutmachung.

‚Ich möchte meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Alle haben gekämpft. Nachdem ich die Vorrundenspiele der anderen Gruppe gesehen habe wäre allerdings durchaus Platz 3 möglich gewesen. Fulda hat im Halbfinale gestanden. Gegen diese Mannschaft haben wir letztes Jahr 44:1 gewonnen und Mannheim hat unentschieden in der Vorrunde gegen Fulda gespielt. Aber so ist das eben mit dem Losen. Aber ich verspreche, dass wir alles daran setzen werden nächstes Jahr noch stärker zurück zu kommen. Wichtig ist, dass bei fast jedem Spieler eine klare Verbesserung zu erkennen ist‘, so die abschließenden Worte des Trainers.

Es spielten: Baaden Brian, Beck Marcel (7 Tore), Berati Roberto (1 Tor), Christoffels Joost (2 Tore), Kany Julian (2 Tore), Nerding Fabian (1 Tor), Ngo Tien (1 Tor), Recum v. Till (1 Tor), Schmidt Lars (3 Tore), Schwarzkopf Lukas (3 Tore), Schwarzkopf Tim (TW), Sommer Johannes (12 Tore)