Knapper 13:11 Sieg für die U 17 gegen Neustadt

Trainer Klaus Kany und die anwesenden Zuschauer durften sich über 2 Punkte freuen, konnten es aber nicht ganz verstehen was in den 32 Minuten reine Spielzeit im Becken passiert ist.

Relativ schnell setzte sich Ludwigshafen im ersten Viertel mit 6:2 ab. Marcel Beck gelangen allein 4 Tore in diesem Spielabschnitt. Die weiteren Treffer erzielten Johannes Sommer und Lucas Jost. Eigentlich waren die Weichen klar auf Sieg gestellt. Aber Neustadt hatte etwas dagegen oder war es doch eine reine Kopfsache der WSV Spieler?  Vermutlich lag es an beidem. Es ist für einen Trainer immer schwer ein Spiel, das man eigentlich nicht verlieren kann und das dann trotzdem zu kippen droht, noch zu retten. Trainer Kany hatte die richtige Ansprache und führte sein Team im letzten Viertel mit einem 4:2 Viertelergebnis zum verdienten Sieg.

Dennoch sahen die Chemiestädter im zweiten und dritten Viertel nicht gut aus. Immer wieder wurden beste Chancen unkonzentriert vergeben. Am meisten davon profitierte Neustadts Tormann Hendrik Hummels von den schwachen Abschlüssen. Neustadts Offensive benutzte eine einfache aber effektive Taktik und erzielte hauptsächlich durch Fernwürfe ihre Tore. Diese aber so platziert, das Schlussmann Paul Moreira nicht gut aussah. Lediglich Paul Steffens mit 2 und Lucas Jost gelangen gelungene Torabschlüsse. Neustadt egalisierte  die frühe Führung von Ludwigshafen Schritt für Schritt und konnte dreimal zum 8:8/9:9/10:10 ausgleichen. Im letzten Viertel gelang dem Spieler des Tages, Marcel Beck, ein Lupenreiner Hattrick. Kapitän Paul Steffens setzte noch einen Treffer drauf.

Ende gut alles gut könnte man sagen. Aber in den nächsten Spielen muss die Mannschaft bis zum Spielschluss aufmerksam und konzentriert agieren um nicht Gefahr zu laufen das der Schuss nach hinten losgeht.

Es spielten: Paul Moreira (TW), Paul Steffens, Johannes Sommer, Julian Kany, Marcel Beck, Daniel Blazquez, Tien Ngo, Lucas Jost, Lars Schmidt, Philipp Emans, Fabian Nerding, Jakob Jaehn