WSV U 13: Kantersieg gegen Leimen/Mannheim

Viel Erfahrung durfte die neugegründete U 13 des Linksrheinischen Spielpartners gegen die jungen Wilden aus Ludwigshafen sammeln. Ein deutliches 33:4 stand bei Spielende auf der Anzeigetafel.

Trainer Görge hatte wieder die Qual der Wahl und konnte trotz Absagen von David Blazquez, Jan Schabacker, Arjun Wittmann, Timon Enzenauer, Jeshua Musa und Robert Eckenberger aus dem vollen schöpfen und ein 13 köpfiges Aufgebot ins Wasser schicken.

Schon im ersten Spielabschnitt, der mit 12:0 an die Chemiestädter ging,  war den einheimischen und den aus Leimen/Mannheim angereisten Zuschauern klar, dass dieses Spiel sehr einseitig wird.  Trainer Görge versuchte durch Auswechslungen das ganze etwas ein zu bremsen. Stellenweise waren alle U 11 Spieler im Wasser und spielten munter mit. Erfolgreich waren Constantin Schade mit 3 und Moritz Fest mit 2 Treffern.

Einen gelungenen Einstand hatte Timon Lorenz und Jonas Funk. Aber beiden merkte man an das da noch einiges an Spielpraxis fehlt.  Nicht zu halten war Ludwigshafens Power Girl Leonie Scharl die mit 8 Treffern die höchste Ausbeute vorweisen konnte, gefolgt von Anschwimmer Niels Chrisstoffels mit 7, Kapitän Silas Beck mit 6, Daniel Blazquez mit 3 und Marvin Manz mit einem Treffer.

Der in der ersten Spielhälfte unterforderte Torhüter Marc Fehrentz wurde ab Spielhälfte zwei vom U 11 Torhüter Fiete Baaden abgelöst.  Fehrentz nutzte seine Einsatzzeit als Feldspieler und steuerte noch 3 Treffer zum Sieg bei. Fiete Baaden hatte durch das vermehrte  auswechseln der Stammspieler natürlich mehr zwischen den Pfosten zu tun, musste 4 Bälle durchlassen, hatte aber einige gefährliche Abschlüsse der Gäste sicher entschärft.

U 11 Spielerin Charlotte Fest nutzte ihre Einsatzzeiten und zeigte in der Abwehr eine ordentliche Leistung. Das klappte ganz gut und beim nächsten Spiel geht es dann auch mal in den Angriff, so wie es ihre Spielkameradin Leonie Scharl vorgemacht hat.

Unauffällig aber in der Abwehr sehr arrangiert spulte Marius Schirra seine Wasserzeiten runter. Bei einem schnelleren Umschalten in den Angriff hätte auch er sicher sein Tor gemacht aber seine Spielkameraden waren in diesem Spiel einfach schneller.

Für Trainer Görge sind solche Spiele immer eine gute Gelegenheit den noch unerfahrenen Spielerinnen/Spieler Einsatzzeiten  zu geben. Erstaunlich war das die jüngsten toll mithalten konnten.

Vertrösten musste er die Stammspieler die gerne noch weiter gewirbelt hätten. Sie haben gegen Gegner wie Esslingen noch genug Möglichkeiten zu zeigen was sie können.

Die Ergebnisse der Spielabschnitte: 12:0/6:0/7:1/8:3

Es spielte: Marc Fehrentz (TW), Fiete Baaden (TW), Niels Chrisstoffels, SIlas Beck, Marvin Manz, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Daniel Blazquez, Moritz Fest, Charlotte Fest, Constantin Schade, Jonas Funk, Marius Schirra