Siegesserie der U 14 in der Baden Württemberg Runde hält an.

Bei den beiden Rückspielen gegen Heidelberg (19:5) und Leimen/Mannheim (19:4) konnte Ludwigshafen seinen zweiten Platz in der Tabelle verteidigen.

Krankheitsbedingt konnte Trainer Görge bei beiden Spielen nicht aus dem vollen schöpfen und nominierte kurzerhand  5 Spieler aus der U 12 nach. Beeindruckend waren die insgesamt 17 Treffern von 4 der U 12 Spieler in beiden Spielen.

Im Spiel gegen Heidelberg fing es erst recht zäh an. Ein Missverständnis in der Abwehr ermöglichte den Gastgebern die erste Chance. Heidelbergs Kapitän nutzte das Geschenk und netzte eiskalt ein. Torhüter Marc Fehrentz hatte da keine Chance. Silas Beck konnte kurz darauf per Strafwurf ausgleichen. 

Moritz Fest und Jan Schabacker erhöhten auf 3:1. Nach der Viertelpause und ein paar taktischen Änderungen lief das Spiel wie am Schnürchen. Der Heidelberger Kapitän, schon durch 2 persönliche Fehler im ersten Spielabschnitt vorbelastet, durfte nach seiner dritten Hinausstellung vorzeitig zum Duschen. Der zweite Spielabschnitt endete 7:1, Halbzeitstand 10:2. Für die Tore verantwortlich waren, Silas Beck mit 5 und Moritz Fest mit 2. In der Pause gab es dann noch einen Torwartwechsel. Für Marc Fehrentz kam U 12 Torhüter Finn Bühler zum Einsatz und machte seine Sache gut. Jetzt kamen auch vermehrt die Ersatzspieler zum Einsatz . Am Spielfluss änderte sich nicht viel. Heidelberg wurde früh angegriffen und nach der Balleroberung ging es Richtung gegnerisches Tor. Die Viertelergebnisse 4:2 und 5:1. Einziges Manko in dieser Spielphase war das Ausnutzen der vielen Torchancen. Erfolgreich waren Silas Beck mit 4, Timon Enzenauer, Fiete Baaden, Jan Schabacker,  Marvin Manz und Moritz Fest mit je einem Treffer. Trainer Görge und die angereisten Fans waren begeistert von dem Spiel ihrer Mannschaft. Alle waren in der Abwehr sehr präsent und hielten auch absolut fair die Gegner vom eigenen Tor fern. Daher gab es auf Ludwigshafener Seite keine persönliche Fehler. Bei Heidelberg deren 9. Hervorheben muss man, trotz der allgemeinen prima Mannschaftsleistung, den Kapitän vom WSV Ludwigshafen. Silas Beck markierte nicht nur 10 Treffer, er war als Spielführer ein super Vorbild was den Spielaufbau in Abwehr und Angriff angeht.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Robert Eckenberger, Marvin Manz, Leonie Scharl, Timon Enzenauer, Jan Schabacker, Fiete Baaden, Moritz Fest, Finn Bühler.

Ludwigshafen gegen Mannheim

In Mannheim konnte man sich im Vorspiel nur freundschaftlich messen, da das Spiel wegen zu wenig Akteuren nicht angepfiffen wurde. Diesmal hatten die Gegner so viel Spieler an Bord wie man benötigte , nämlich sieben. Also ging Mannheim ohne Ersatzspieler ins Wasser. Ludwigshafen musste auch diesmal die U 14 mit 5 U 12 Spielern aufstocken. Wie schon gegen Heidelberg waren die jungen wilden maßgeblich am 19:4 Erfolg beteiligt. Insgesamt 10 Tore gingen auf das Konto der U 12 Spieler.

Leider fehlte krankheitsbeding Kapitän Silas Beck. Er wurde vertreten durch Marvin Manz der ihn gut vertrat und 6 Treffer zum Sieg beisteuerte. Lediglich die Chancen Verwertung  ist bei Marvin noch ausbaubar. Ansonsten war er ein guter Leiter des Spiels. Alle Spielerinnen und Spieler zeigten wieder wie wichtig es ist den Gegner permanent unter Druck zu setzen. Der Mannheimer Torwart hatte selten einen freien Mitspieler den er anspielen konnte. Die Gäste hatte im ersten Spielabschnitt Glück das sie nur 4 Treffer kassierten. Diese trotzdem gute Ausgangsbasis reichte Trainer Görge um schon im zweiten Spielabschnitt die Ersatzspieler einzuwechseln. Am gefährlichsten wurde es immer, wenn die U 12 Spieler im Wasser waren. Jan Schabacker , Moritz Fest, Constantin Schade und Fiete Baaden sorgten immer wieder mit absolutem Pressing das der Gegner Fehler machte. Die eroberten Bälle wurden dann schnell nach vorne getragen. Beim Abschluss fehlte aber letztendlich die nötige Konzentration. So endetet der zweite Spielabschnitt 4:1. Erfolgreich waren bis dahin Moritz Fest 2, Jan Schabacker 3, Marvin Manz 2 und Timon Enzenauer.  Halbzeitstand 8:1.

Die zweite Spielhälfte verlief ähnlich. Ludwigshafen investierte mehr in die Offensive, erzielte  noch 11 Treffer, musste aber in der Abwehr 3 Gegentore einstecken. Im letzten Viertel ersetzte U 12 Torhüter Finn Bühler, der zuvor ein Viertel im Feld spielen durfte, Marc Fehrentz zwischen den Pfosten. Finn ließ keinen Treffer mehr zu und der letzte Spielabschnitt endete 6:0. Marc Fehrentz nutzte seine Wasserzeit im Feld und markierte einen Treffer zum sicheren 19:4 Sieg.

Fazit: Trotz der Ausfälle von wichtigen Stammspielern, wie den Blazquez Brüdern, spielte die Mannschaft wie aus einem Guss. An der Abschluss Schwäche muss natürlich noch gearbeitet werden.

Es spielten: Marc Fehrentz, Marvin Manz, Robert Eckenberger, Leonie Scharl, Timon Enzenauer, Marius Schirra, Timon Lorenz, Jan Schabacker, Moritz Fest, Fiete Baaden, Constantin Schade, Finn Bühler.