WSV U 12 weiter auf der Siegerstraße

Beim ersten U 12 Turnier im Rhein Main Neckar Pokal  zeigten sich die jungen Wilden aus Ludwigshafen wieder sehr kämpferisch. Gegen den Gastgeber Darmstadt taten sich die WSV Mädchen/Buben anfangs etwas schwer. Viertelergebnisse 2:3/2:2/ 4:5. Im letzten Viertel wurde aber der Sieg mit einem 4:0 gesichert. Endergebnis 14:8.

Zahlenmäßig konnte Darmstadt 13 Spieler ins Wasser schicken. Bei Ludwigshafen waren es wegen Krankheitsbedingten Absagen lediglich bei 8 Spielerinnen/Spieler geblieben. Aber auf die war Verlass. Moritz Fest war mit 5 Treffern der erfolgreichste Werfer, gefolgt von Constantin Schade, Jan Schabacker mit je 3, Fiete Baaden mit 2 und der Youngster Jonas Funk mit einem Treffer. Probleme hatte die Abwehr und Torhüter Finn Bühler eigentlich nur mit dem Mannschaftskapitän der Gäste. Er alleine erzielte 6 Treffer, davon 4 durch Weitwürfe. Erst im letzten Viertel hatte die Abwehr diesen agilen und Wurfgewaltigen Spieler im Griff und wenn was durch die Abwehr rutschte war Finn Bühler da und entschärfte die Situation. Eine ganz starke Leistung in der Abwehr zeigten Charlotte Fest, Fiete Baaden und Arjun Wittmann, deren Gegenspieler keinen Stich machten. Letztendlich war der Sieg hoch verdient weil die Ludwigshafener Mannschaft mehr investierte, recht früh den Gegner unter Druck setzte und die Fehler die sich dann auftaten eiskalt nutzte. Aufgrund der doch aufwendigen Spielweise kam die 2 Stündige Pause gerade recht, um die Akkus wieder aufzuladen, bevor es gegen Fulda ins Wasser ging.

Noch in der ersten Minute legten die WSV ler  2 Treffer durch Moritz Fest vor. Jan Schabacker ließ sich nicht lumpen und machte es seinem Mannschaftskamerad nach. Mit viel Glück gelang Fulda 1 Sekunde vor Pausenpfiff der 4:1 Anschlusstreffer. Im zweiten Spielabschnitt erzielte Jan Schabacker 3 Treffer und, ebenfalls einer der jüngsten, Arjun Wittmann, zwei schön herausgespielte Kontertore. Darmstadt gelang, wieder kurz vor dem Pausenpfiff, der Anschlusstreffer. Somit stand es zur Halbzeit 9:2. In der zweiten Spielhälfte machte Ludwigshafen den Sack zu erzielte noch 10 weitere Tore bei 3 Gegentreffern. Endstand 19:5. Bis auf Jonas Funk, der eine gute Abwehrleistung ablieferte und Torhüter Finn Bühler, der tolle Paraden zeigte, waren alle Spieler an der Torausbeute beteiligt. Erfreulich war das über Doppelpass herausgespielte Tor von Charlotte Fest. Die weiteren Treffer teilten sich Jan Schabacker 4, Moritz Fest 4, Constantin Schade, und Fiete Baaden mit je einem Treffer. Spieler des Tages wäre wohl Jan Schabacker geworden der nicht nur 9 mal erfolgreich war sondern auch so nebenbei den besten Spieler von Fulda blass aussehen ließ. Aber diese Auszeichnung, Spieler des Tages, gibt es nur bei den Bundesligaspielern. Eigentlich schade.

Für Ludwigshafen spielten: Finn Bühler, Jan Schabacker, Fiete Baaden, Moritz Fest, Charlotte Fest, Arjun Wittmann, Constantin Schade und Jonas Funk