U 14 weiterhin auf der Erfolgsspur im RMN Pokal

Bei den Auswärtsspielen in Darmstadt (9:11),  Neustadt (10:21) sowie dem Heimspiel gegen Darmstadt (14:8),  schwimmen die WSV Jugendlichen weiter oben auf.

Ludwigshafen : Darmstadt

Im Heimspiel gegen die hessischen Gäste konnte sich Ludwigshafen erst im dritten Spielabschnitt durch ein 4:0 Viertel Ergebnis absetzen. In dem sehr fairen Spiel standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Beide Mannschaften schenkten sich von Anfang an  nichts und es entwickelte sich ein spannendes und für die Zuschauer unterhaltsames Spiel. Kapitän Silas Beck erwischte einen Sahne Tag und erzielte insgesamt 10 Treffer. David Blazquez mit 2 sowie sein Bruder Daniel und Leonie Scharl reihten sich in die Torschützenliste ein. Bis zur Halbzeitpause hatte Ludwigshafen mit etwas Mühe einen 2 Tore Vorsprung herausgespielt. Nach der Pausenansprache vom Trainer, legte die Mannschaft einen höheren Gang ein, stand besser in der Abwehr und nutzte seine wenigen Chancen vor dem gegnerischen Tor. Vor dem letzten Spielabschnitt hatte der Gastgeber einen verdienten 6 Tore Vorsprung. Das letzte Viertel wurde genutzt um den Ersatzspielern wieder viel Einsatzzeiten zu geben. Mit einem 3:3 endete dieser Abschnitt Wieder einmal zeigten die eingesetzten Ergänzungsspieler das auch sie gut mithalten können.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Timon Enzenauer, Marvin Manz, Leonie Scharl, Schirra Marius, Daniel Blazquez, Fiete Baaden, Benny Schaefer, Schabacker Jan , Fest Moritz, Constantin Schade, David Blazquez.

Neustadt : Ludwigshafen

Nur mit 10 Spielern reiste Ludwigshafen an die Weinstraße. Krankheitsbedingt musste Leonie Scharl, Marvin Manz, Marius Schirra, Robert Eckenberger, Timon Lorenz und Finn Bühler absagen. Neustadt hatte dagegen 13 Spieler zur Verfügung. Damit war klar das Ludwigshafen seine Kräfte gut einteilen musste um zum Schluss nicht unter die Räder zu kommen. Trainer Görge wechselte von Anfang an immer wieder durch um den Spielern Erholungspausen zu geben. Gut eingestellt auf den Gegner erzielten die Gäste einen 3 Tore Vorsprung. Den Anfang machte Silas Beck mit einem platzierten Weitschuss, Daniel Blazquez mit feiner Einzelleistung und Jan Schabacker mit einem Kontertor. Neustadt gelang mit etwas Glück der Anschlusstreffer. Silas Beck erhöhte 1 Minute vor dem ersten Pausenpfiff auf 4:1. Und wieder gelang den Gastgebern, Sekunden vor dem Abpfiff, der Anschlusstreffer. Bedingt durch eine Unkonzentriertheit in der Abwehr stand Torhüter Marc Fehrentz einem Gegenspieler alleine gegenüber und hatte keine Chance mehr den Ball zu halten. Der zweite Spielabschnitt verlief ähnlich. Ludwigshafen legte bis zum 2:7 vor und Neustadt startete zum Teil erfolgreich die Aufholjagd. So endete der Spielabschnitt mit 3:6. Erfolgreich für Ludwigshafen waren Silas Beck 3X, Moritz Fest 2X und Jan Schabacker. Halbzeitstand 5:10

Auf Ludwigshafener Seite wurde ein Torwartwechsel vollzogen. U 12 Keeper Fiete Baaden, zuvor  mit viel Einsatzzeit im Feld, durfte zwischen die Pfosten und Marc Fehrentz ins Spielfeld. Zuerst ging der Wechsel nach hinten los. Direkt nach dem Anschwimmen eroberte Neustadt den Ball und Silas Beck konnte seinen Gegenspieler vor dem Tor nur durch ein Foul bremsen. Daraus resultierende Konsequenz, ein Strafwurf. Fiete Baaden ahnte die richtige Ecke, erwischte mit dem Unterarm den Ball der dann aber doch unglücklich über die Torlinie trudelte. Daniel Blazquez konnte wieder den alten 5 Tore Abstand mit einem schönen Heber erzielen. Danach war bei Ludwigshafen erst mal die Luft raus. War das jetzt der schon zuvor erwähnte konditionelle Einbruch der Mannschaft? Trainer Görge hat bisher sein Auszeitkontingent in jedem Spielabschnitt genutzt um den Spielern Luft zu geben. Doch jetzt war Neustadt am Drücker und verkürzte auf 8:11. Fiete Baaden hatte genug zu tun und hielt was zu halten war. Vor dem letzten Spielabschnitt lag Ludwigshafen noch mit 3 Toren vorne. Wird das bis zum Abpfiff reichen, war hier die große Frage von Trainer und den mitgereisten Fans. Was dann kam war sehenswert. Die WSV Mannschaft warf nochmal alles rein, setzte den Gastgeber unter Druck, stand super in der Abwehr und nutzte zu 100% alle sich bietenden Chancen. Kurz nach dem Anschwimmen verhinderte Torhüter Fiete Baaden mit einer Glanzparade einen weiteren Torerfolg der Gäste per Strafwurf. Das war der Startschuss für den Rest der Mannschaft. Neustadt wurde regelrecht an die Wand gespielt und verlor den letzten Spielabschnitt deutlich mit 2:10.  Dank der herausragenden Leistung im letzten Spielabschnitt ging der 21:10 hoch verdient an Ludwigshafen. Kurios war der letzte Treffer von Daniel Blazquez, der 1 Sekunde vor Schluss von der Mittellinie dem Ball per Aufsetzer ein netzte. Eine starke Abwehrarbeit zeigte auch wieder sein Bruder David, Benny Schaefer sowie Timon Enzenauer, die selbst die ein Jahr älteren Gegenspieler gut im Griff hatten. Erfreulich war auch das engagierte Auftreten der eingesetzten U 12 Spieler Fiete Baaden, Jan Schabacker, Moritz Fest und Constantin Schade die ebenfalls gut in der Abwehr standen und zusammen 6 Treffer zum Sieg beisteuerten. Stamm Torwart Marc Fehrentz zeigte auch im Feld das er da mithalten kann und war nicht nur in der Abwehr hellwach, nein er erzielte auch 2 Treffer zum 8:15 und 8:18. Die beste Torausbeute hatte Kapitän Silas Beck mit 9 Treffern. Alles hatte zum Schluss gepasst. Die Mannschaftsleistung war grandios und mit einem guten Gefühl geht es nun daran,  im Auswärtsspiel gegen Darmstadt weiter auf der Siegerstraße zu bleiben.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Daniel Blazquez, David Blazquez, Benny Schaefer, Timon Enzenauer, Jan Schabacker, Fiete Baaden, Moritz Fest, Constantin Schade.

Rückspiel in Darmstadt:

Mit 13 Spielerinnen und Spieler an Bord trat Ludwigshafen beim schweren Auswärtsspiel in Darmstadt an. Premiere feierten 2 Damen in ihrem ersten Rundenspiel für Ludwigshafen. Zum einen Topschwimmerin Liliana Graf aus Grünstadt und Caroline Schaefer, Tochter vom Aktiven Trainer Maurice Schaefer. Wie erwartet ging der Gastgeber im Trainingsbad am Woog von Anfang an bissig zur Sache. Immerhin hatten sie noch was gut zumachen nach der Niederlage in Ludwigshafen. Bis die WSV Akteure einigermaßen wach waren stand schon ein 2:0 auf der Anzeigentafel. Erst ein verwandelter Strafwurf und ein Überzahl Tor von Silas Beck stellte den Gleichstand wieder her. Zwei Minuten vor Abpfiff des ersten Spielabschnitts erzielte Jan Schabacker mit einem Konter Tor die 2:3 Führung. Trainer Görge rüttelte die Mannschaft in der Viertelpaus wach und Ludwigshafen legte im zweiten Spielabschnitt 4 weitere Tore nach. Die Treffer erzielten Marvin Manz 2X, Silas Beck und Jan Schabacker. Darmstadt gelang ein Treffer. Halbzeitstand 7:3. Marc Fehrentz hatte im Tor recht wenig zu tun, hatte bei den 3 Gegentreffer aber keine Abwehrchance. Für ihn kam U 12 Torhüter Fiete Baaden zwischen die Pfosten. Nach der Pause passierte erst mal nicht viel. Ludwigshafen vertändelte beste Einschuss Möglichkeiten, stand aber in der Abwehr sehr gut. Ein 1:1 Viertelergebnis war die magere Ausbeute. Weiterhin mit 4 Toren Vorsprung ging es in den letzten Spielabschnitt. Wer gedacht hatte das es ein Deja vu wie ihm Neustadt Spiel geben wird, wurde enttäuscht. Diesmal war es der Gastgeber der alles auf eine Karte setzte und Tor um Tor aufholte. Durch zwei feine Einzelleistungen von Daniel Blazquez und ein Tor mittels Doppelpass von Leonie Scharl und Abschluss Marvin Manz, konnte Ludwigshafen sich mit 2 Toren mehr auf der Habenseite bis zum Abpfiff retten. Fiete Baaden hatte im Tor reichlich zu tun und machte seine Sache sehr gut. So endete der letzte Spielabschnitt 5:3 für Darmstadt. Anscheinend war die Mannschaft zu sicher den 4 Tore Vorsprung halten zu können. An den eingewechselten Spielerinnen/Spieler Liliana Graf,  Caroline Schaefer, Benny Schaefer, Timo Lorenz, Jan Schabacker und Constantin Schade hatte es nicht gelegen. Die machten auf den Außenbahnen alles richtig und sorgten für ordentlich Druck nach vorne. Auch David Blazquez zeigte wieder eine hervorragende Abwehrleistung gegen die älteren Jahrgänge der Gastgeber. Es lag auch nicht an dem Verletzungsbedingten Ausfall von Marc Fehrentz. Diesmal hatten die Stammspieler Probleme bis zum Schluss die Konzentration in der Abwehr hoch zuhalten. Trainer Görge fand dann nach dem Spiel auch die passenden Worte. Man kann nicht immer Top Leistungen von der Mannschaft erwarten. Wichtig ist, das die Mannschaft auch in brenzligen Situationen zusammen hält. Der Sieg wurde zwar mit Glück über die Zeit gezittert war aber dennoch verdient.

Weiterhin ungeschlagen geht es dann am 10.03.2018 in Fulda ins Wasser. Wir drücken der Mannschaft schon jetzt die Daumen das sie erfolgreich aus dem Hessenland zurückkommt.

Es spielte: Marc Fehrentz, Silas Beck, Jan Schabacker, Marvin Manz, Leonie Scharl, Benny Schaefer, Daniel Blazquez, Fiete Baaden, Liliana Graf, Timon Lorenz, Caroline Schaefer, Constantin Schade, David Blazquez.