WSV U 12 kurzzeitig auf Platz 1 in der BAWÜ Runde

Immer noch obenauf Schwimmen die jüngsten aus Ludwigshafen. Beim eigenen Turnier im Schulbad Oggersheim wurden zwei Erfolge gegen Pforzheim und gegen die Stadtauswahl Stuttgart erzielt. Im ersten Spiel gegen Pforzheim gelang ein ungefährdeter 17:7 Sieg. Schon im ersten Spielabschnitt, der 6:1 an die Gastgeber ging, war für die zahlreichen Besucher klar das Ludwigshafen dieses Spiel gewinnen will. Immerhin sind die Gäste direkter Verfolger in der Tabelle und das sollte auch so bleiben, war das Ziel von Trainer Görge. Auch im weiteren Spielverlauf zeigte die taktisch gut eingestellte Mannschaft ihr Potenzial. Mit 2:1/6:3 und 3:2 wurden die restlichen Spielabschnitte ebenfalls gewonnen. Die Torausbeute teilten sich Jan Schabacker (5), Fiete Baaden, Moritz Fest, Constantin Schade (je 3), Arjun Wittmann (2) und Jonas Funk.

Dank etlicher Neuzugänge war der WSV Ludwigshafen zum Ersten Mal in der Lage eine komplette Mannschaft aufzustellen. Insgesamt 5 Jugendliche gaben bei diesem Turnier ihren Einstand und haben dabei eigentlich alles richtiggemacht. Sibel Kilic, Alexandra Graf, William Orth, und die Brüder Lorenz und Pollux Christhal zeigten was sie in der kurzen Zeit schon gelernt hatten. Einen Einstand gegen die starken Pforzheimer Mannschaft war schon sehr gewagt. Aber Trainer Görge hatte vollstes Vertrauen und war von der gezeigten Leistung sehr angetan. Diese Leistung wurde im nächsten Spiel sogar übertroffen.

Nach einer Stunde Pause war der Anpfiff gegen die Stadtauswahl Stuttgart. Wie schon gegen Pforzheim wurde im ersten Spielabschnitt (7:1) der Grundstein zum Sieg gelegt. Trainer Görge schickte schon recht früh die Routiniers auf die Auswechselbank und gab den Ergänzungsspielerinnen und Spieler viel Wasserzeiten. Das machte sich im Verlauf des zweiten Spielabschnitts, der mit 0:1 an die Gäste ging, bemerkbar. Die weiteren Spielabschnitte konnte Ludwigshafen wieder mit je 2:0 für sich entscheiden. Sibel Kilic und Pollux Christhal sowie die Eltern durften sich über erste Torerfolge freuen. Beide trafen je zweimal. Lorenz Pollux wurde in der zweiten Spielhälfte für Finn Bühler ins Tor beordert. Während Finn Bühler als Feldspieler ein schöner Treffer gelang, schaffte es Lorenz Christhal seinen Kasten sauber zu halten. Stuttgart gab sich trotz des 5 Tore Rückstands nicht auf und schwamm eine Angriffswelle nach der anderen vor das Ludwigshafener Tor. Dank der tollen Abwehrarbeit und der prima Torhüterleistung stand die 0 bis zum Schlusspfiff. Das Spiel endete 11:2.

Die Treffer erzielten: Fiete Baaden (3), Fest Moritz, Sibel Kilic, Pollux Christahl (je 2), Finn Bühler und Jan Schabacker.

Es spielten: Charlotte Fest, Alexandra Graf, Sibel Kilic, Finn Bühler, Fiete Baaden, Jan Schabacker, Moritz Fest, Constantin Schade, Bela Blondin, Arjun Wittmann, Jonas Funk, William Orth, Lorenz und Pollux Christhal

Trainer, Kinder, Eltern und die zahlreichen anwesenden Fans waren mit der tollen Ausbeute von zwei Siegen hochzufrieden. So darf es gerne in den letzten 3 Spielen weitergehen, ist der Wunsch aller.

Rückspiel in Stuttgart: Ergebnis 2:17

Wie gewohnt, wurde gleich im ersten Spielabschnitt (0:6) der Sack zu gemacht. Die weiteren Spielabschnitte endeten 2:2/0:6 und 0:3. Auch in diesem Spiel durfte ein Neuling, Fynn Jürgens, erste Erfahrungen im Wasserballsport sammeln. Fynn machte seine Sache gut und war mit Jahrgang 2008 der jüngste der WSV Mannschaft. Fiete Baaden war in diesem Spiel nicht zu bremsen und erzielte 8 Treffer. Zur „ Belohnung“ durfte er im letzten Spielabschnitt Finn Bühler im Tor ablösen, der bei den zwei Gegentreffern machtlos war, ansonsten fehlerfrei blieb. Insgesamt gesehen hatte es Stuttgart der WSV Mannschaft zu leichtgemacht. Trainer Görge sah nur wenig Kritikpunkte bei seiner Mannschaft. Aber ein paar mehr Querpässe vor dem Tor wären manchmal besser gewesen. Die Treffer für Ludwigshafen erzielten: Fiete Baaden 8, Moritz Fest 4, Arjun Wittmann 2, Jonas Funk 2, Jan Schabacker 1.

Mit diesem Sieg zog Ludwigshafen kurzzeitig in der Tabelle an Esslingen vorbei auf Platz eins. Esslingen spielte aber direkt danach gegen Pforzheim und erspielte überraschenderweise nur ein Unentschieden. Esslingen steht nun mit 9:1 Punkten vor Ludwigshafen die bisher ungeschlagen 8:0 Punkte auf ihrem Konto haben.

Es spielten: Charlotte Fest, Henriette Laugwitz, Alexandra Graf, Fynn Jürgens, Finn Bühler, Constantin Schade, Bela Blondin, Jan Schabacker, Moritz Fest, Jonas Funk, Arjun Wittmann, Fiete Baaden.