U11: In Esslingen knapp an der Sensation vorbei

 

 

 

 

 

 

 

 

 


U11: In Esslingen knapp an der Sensation vorbei

19.07.2014
Showdown in Esslingen. Am letzten Spieltag der U 11 Runde in Baden-Württemberg musste unsere U 11 nochmals 2 Spiele absolvieren. Durch Stau auf der Strecke traf man 10 Minuten vor Spielbeginn gegen Esslingen am Beckenrand ein. So unvorbereitet wurde das erste Viertel verschlafen und ging mit 0:2 verloren. Ab dem 2. Viertel entwickelte sich ein spannendes und sehenswertes Spiel auf beiden Seiten. Man konnte auf beiden Seiten taktische Elemente erkennen. Unsere Mannschaft kämpfte und erspielte sich bis 5 Sekunden vor Halbzeit ein 3:3. Leider erzielte in der letzten Sekunde Esslingen noch einen vierten Treffer und so ging es mit einem Tor Rückstand ins 3. Viertel. Doch auch hier wurde der Anfang verschlafen und Esslingen ging mit 2 schnellen Treffern mit 6:3 in Führung. Nach einer genommen Auszeit des Trainers Andreas Görge und eine entsprechende Aufforderung an die Mannschaft wieder konzentriert zu spielen waren die Zwillinge Tim und Lukas Schwarzkopf an der Reihe. Lukas konnte 3 Treffer nach jeweiligen Pass seine Bruders erzielen. Plötzlich stand es 2 Minuten vor dem Ende 6:6. Leider wurde die Aufholjagd nicht belohnt und man kassierte in der Schlussminute das 7:6 aus Sicht Esslingens. ‚So nah waren wir noch nie an Esslingen. Wir hatten den Gegner zum Schluss am Rande einer Niederlage. Schade, aber wir geben nicht auf. Nächstes Jahr schaffen wir die Sensation‘, waren sich die Trainer Andreas Görge und Jens Schwarzkopf einig.

Nach einer 2 stündigen Pause stand das letzte Spiel der Saison auf dem Plan. Als Gegner wartete das Team aus Ludwigsburg. Und hier legten die Ludwigshafener los wie die Feuerwehr. Bereits nach 90 Sekunden stand es 3:0. Ein ums andere mal wurden die Ludwigsburger ausgekontert. Bis zur Halbzeit stand es bereits 13:4. Dabei wurden vor allem die Nachwuchsspieler (U 9) eingesetzt um ihnen Spielpraxis zukommen zu lassen. Dabei durfte auch der jüngste Torschütze Emilo Monego 3 mal jubeln. Auch im 3. Und 4. Spielabschnitt wurden sowohl lange Zuspiele wie auch Kurzpassspiele in Tore umgemünzt. Somit endete dieses Spiel 22:4 für Ludwigshafen.

‚Wie haben heute viele Eindrücke sammeln dürfen. Wichtig ist auch die Erkenntnis, dass man die jungen Wilden nicht überfordern sollte. Zu viele Veranstaltungen parallel zu besuchen führt zu einer Unkonzentriertheit bei den Spielern. Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit dem Erreichen des 2. Platzes in der U11 Runde. Vor allem möchten wir uns an dieser Stelle beim Verband bedanken, dass er es uns ermöglicht hat an dieser Runde teilzunehmen und hoffen das das auch für die neue Runde gilt,‘ so der sportliche Leiter Jens Schwarzkopf des WSV Vorwärts Ludwigshafen.

Ergebnisse:    6:7 (0:2; 3:2; 1:2; 2:1) gegen Esslingen
                     22:4 (6:1; 7:3; 7:0; 2:0) gegen Ludwigsburg

Es spielten: Baaden Brian (1 Tor), Baaden Fiete, Beck Silas (1 Tor), Blazquez David, Blazquez Daniel(2 Tore), Christoffels Niels (5 Tore), Manz Marvin (TW), Monego Emilio (3 Tore), Schabacker Jan, Schwarzkopf Lukas (11 Tore), Schwarzkopf Tim (Kapitän, 5 Tore)

 

 

 

 

 

 

WSV U 11 stellt die Weichen auf Sieg

WSV U 11 stellt die Weichen auf Sieg

Einen 17:6 Erfolg gegen Pforzheim brachten die jüngsten aus Ludwigshafen vom Turnier aus Ludwigsburg mit an den Rhein. Die Umstände in Ludwigsburg waren zwar etwas chaotisch aber letztendlich zählt das der Wasserballnachwuchs den zahlreichen Zuschauern zeigen konnte wie man mit dem Spielgerät Wasserball umgehen muss.

Ludwigshafen machte das richtig gut und ebenso erfolgreich. In der Halbzeitpause führten die Chemiestädter schon mit 7:0 und mussten erst in der 14 Minute einen Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 10:1 hinnehmen.

Trainer Görge setzte ab der zweiten Spielhälfte vermehrt die Ersatzspieler ein, die das in sie gesetzte Vertrauen mit einem 7:2 Viertelergebnis dankten. Im letzten Viertel durften die Treffsichersten, Niels Chrisstoffels mit 10, Tim Schwarzkopf mit 4 und Lukas Schwarzkopf mit 3 Toren pausieren und unterstützen ihre Kameradin Leonie Scharl und Kameraden Marvin Manz (Tormann), das Brüderpaar Daniel und David Blazquez sowie Emilio Monego und Jan Schabacker lautstark von der Ersatzbank.

Zwar musste Ludwigshafen das letzte Viertel mit 3:4 an Pforzheim abgeben aber trotzdem konnten die mit vier U 9 Spielern gespickte Mannschaft in kämpferischer Hinsicht gefallen.

Ein ganz starkes Spiel machte Niels Christoffels der eine fast 100 % ige Torausbeute hatte und sich immer wieder geschickt in Position brachte. Seine Mitspieler, vorneweg die Schwarzkopf Zwillinge Tim und Lukas fütterten ihren Spielkameraden folgerichtig mit exakten Zuspielen die ihren Weg ins gegnerische Tornetz fanden.

Alles in allem war diese Leistung der Mannschaft richtig Klasse und freute nicht nur den Trainer sondern auch die mitgereisten Eltern und Angehörige.
Schade nur dass mit Silas Beck, Brian und Fiete Baaden drei Spieler fehlten, die gerne bei diesem Erfolg dabei gewesen wären. Da noch ein Turnier in Esslingen ansteht kann das ja noch nachgeholt werden.

U13: Kantersieg gegen Neustadt beschert vorzeitig die SWSV-Meisterschaft

 

 

 

 

 


U13: Kantersieg gegen Neustadt beschert vorzeitig die SWSV-Meisterschaft

Im 3. und entscheidenden Spiel der Doppelrunde gegen Neustadt konnten die Trainer auf einen voll besetzten Kader bauen. Da dieses Spiel gleichzeitig als Vorbereitung für das anstehende Turnier um die süddeutsche Meisterschaft in Weiden am nächsten Wochenende anzusehen war, schwörten die Trainer die Truppe nochmals ein. ‘Wichtig ist heute, dass wir unser Spiel durchziehen und nicht wieder zu Beginn das zu langsame Spiel des Gegners annehmen. Wir erwarten eine konzentrierte Abwehrleistung und ein überfallartiges Angriffsspiel von Euch‘, war die Anweisung von Andy Görge. Und heute zeigte die Mannschaft dass Sie konzentriert von Beginn an spielen will. In den ersten beiden Spielminuten wurde noch versucht die Pfosten zu demolieren aber in der 3. Minute war der Bann gebrochen. Mit teilweise sehenswerten Spielzügen wurden 8 Tore in Folge erzielt und die Ludwigshafener gingen mit 8:0 in die erste Viertelpause.

Und weiter ging das muntere Angriffsspiel und so konnten sich viele in die Torliste eintragen. Zum Seitenwechsel stand es bereits 16:1. Im 3. Viertel spielte unsere Jugend dann mit einem gut aufgelegten Marcel Beck im Angriffszentrum der sowohl im Abschluss wie auch bei den Querpässen glänzte. Die Abwehr wurde vor allem vom starken Joost Christoffels kontrolliert. So endete das vorletzte Viertel mit 6:0.

Im letzten Spielabschnitt zeigte der neue U11 Torwart Marvin Manz, dass auch er auf einem guten Weg ist. Den Schlusspunkt setzte in diesem Spiel Tim Schwarzkopf, der sein Tor mit nur einem Gegentor räumte und im Schlussviertel selbst 5 Tore zum Sieg beisteuerte. Somit endete das Spiel 31:3. ‚Heute kann ich meiner Mannschaft nur ein Kompliment aussprechen. Sowohl die Abwehr wie auch der Angriff funktionierten heute effektiv und zuverlässig. Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit macht mir Spaß in die Zukunft zu blicken. Wir haben heute sehenswerte Angriffe und Zuspiele gesehen. Wenn wir diese Leistung in Weiden abrufen können denken wir, dass wir mithalten können‘, waren sich das Trainergespann Andy Görge und Jens Schwarzkopf einig. Endstand: 31:3 (8:0; 8:1; 6:0; 9:2) für Ludwigshafen

Es spielten: Tim Schwarzkopf (Torwart und 5 Tore), Johannes Sommer (4 Tore), Julian Kany (4 Tore), Marcel Beck (6 Tore), Lukas Schwarzkopf (6 Tore), Lars Schmidt (2 Tore), Till von Recum (1 Tor), Silas Beck, Brian Baaden, Fabian Nerding (1 Tor), Marvin Manz (Ersatztorwart und 1 Tor), Joost Christoffels, Thien Ngo (1 Tor)

 

 

U13: 5. Platz bei den süddeutschen Meisterschaften in Weiden

 

 

 

 

 

 

 

 

U13: 5. Platz bei den süddeutschen Meisterschaften in Weiden

Abfahrt war am Freitag, 11. Juli 2014, um 13 Uhr in Ludwigshafen. 12 Spieler waren aufgebrochen um in der Oberpfalz sich mit den 8 besten Mannschaften aus Süddeutschland zu messen.

Das Turnier war in 2 Gruppen eingeteilt, wobei das Los unserer Mannschaft die wesentlich stärkere Gruppe bescherte. Aber der Reihe nach.

Bei der Ankunft in Weiden hatte sich der Himmel so verdunkelt, dass die Spiele verschoben werden mussten. Gegen 20:00 Uhr kam das Go vom Schwimmmeister und der erste Gegner aus Esslingen wartete im Wasser auf uns. Hier lag man zur Halbzeit 8:0 zurück. Aber die Mannschaft gab nicht auf und die 2. Halbzeit konnte einigermaßen ausgeglichen gestaltet werden. Am Ende stand es 12:2 für Esslingen. Doch dieses Ergebnis war vorhersehbar.

Dann ging es ins Hotel und bei Schnitzel wurde die Taktik für die nächsten beiden Spiele am Samstag besprochen. Nach einer angenehmen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück wartete um 11:30 der SV Würzburg auf uns. Die körperlich wesentlich robusteren Würzburger wurden im ersten Viertel von der Schwimmstärke der Ludwigshafener überrascht. Das Viertel endete 2:1 aus Sicht der Rheinstädter. Und dann begann eine Abwehrschlacht auf beiden Seiten. Sowohl das 2. Wie auch das 3. Viertel endete jeweils 0:0. Im letzten Viertel versuchten die Würzburger mit Härte das Spiel zu drehen. Doch durch einen sehenswerten Konter gelang Ludwigshafen das 3. Tor. Da Würzburg kein Tor mehr erzielen konnte endete das Spiel 3:1 für Ludwigshafen.

Somit wurde das Spiel gegen München das erwartete Endspiel um den 2. Platz. Trotz aller Warnungen wurde das 1. Viertel vollständig verschlafen und ging mit 0:2 verloren. Anscheinend fand der Interimstrainer Jens Schwarzkopf in der Pause die richtigen Worte, denn im 2. Viertel drehten die Ludwigshafener das Spiel zum Halbzeitstand auf 3:2. Aber wie in der Halbzeit gefordert jetzt nachzusetzen um das Spiel endgültig auf die Siegerstraße zu lenken wurden zu Beginn beste Chancen vergeben und im Gegenzug viel der Ausgleich. Die Ludwigshafener waren nicht mehr zu erkennen. Weder das Konterspiel noch die Abwehr funktionierten auf Normalniveau und so konnte München noch zweimal nachlegen. Somit stand es zum Beginn des letzten Viertels 5:3 für München. Und auch im letzten Viertel gelang es der Mannschaft aus Ludwigshafen nicht den Ball im Tor unterzubringen. Somit ging das Spiel mit 7:3 verloren und der Traum einer Medaille musste begraben werden.

Jetzt musste das Spiel um Platz 5 zum Aufbau der Mannschaft herhalten. Dort wartete überraschend Mannheim, die gegen Fulda in der 2. Gruppe nicht über ein 3:3 hinaus kamen. Endlich zeigte der Vorwärts wieder sein Spiel. Ein ums andere mal wurden die Mannheimer ausgekontert. Das 1. Viertel endete 8:1. Aber anstatt einen Gang runter zu schalten wollte man zeigen dass mehr möglich gewesen wäre. Das 2. Viertel wurde 7:1 gewonnen und auch die beiden letzten Viertel gingen jeweils mit 5:1 an die Ludwigshafener. Der Endstand von 25:4 war eine kleine Wiedergutmachung.

‚Ich möchte meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Alle haben gekämpft. Nachdem ich die Vorrundenspiele der anderen Gruppe gesehen habe wäre allerdings durchaus Platz 3 möglich gewesen. Fulda hat im Halbfinale gestanden. Gegen diese Mannschaft haben wir letztes Jahr 44:1 gewonnen und Mannheim hat unentschieden in der Vorrunde gegen Fulda gespielt. Aber so ist das eben mit dem Losen. Aber ich verspreche, dass wir alles daran setzen werden nächstes Jahr noch stärker zurück zu kommen. Wichtig ist, dass bei fast jedem Spieler eine klare Verbesserung zu erkennen ist‘, so die abschließenden Worte des Trainers.

Es spielten: Baaden Brian, Beck Marcel (7 Tore), Berati Roberto (1 Tor), Christoffels Joost (2 Tore), Kany Julian (2 Tore), Nerding Fabian (1 Tor), Ngo Tien (1 Tor), Recum v. Till (1 Tor), Schmidt Lars (3 Tore), Schwarzkopf Lukas (3 Tore), Schwarzkopf Tim (TW), Sommer Johannes (12 Tore)

 

U13: Großer Schritt Richtung SWSV-Meisterschaft

 

 

 

 

 


U13: Großer Schritt Richtung SWSV-Meisterschaft

Neustadt, den 23. Juni 2014
Im 2. Spiel der Doppelrunde gegen Neustadt mussten die Trainer auf Lukas Schwarzkopf verzichten, da sich dieser bei einer Fußballeinheit die Bänder überdehnt hatte. Andy Görge warnte seine Spieler noch vor dem Spiel es nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Doch in den ersten Minuten schien diese Warnung nicht in den Köpfen angekommen zu sein. Leichtfertig wurde mit den Chancen umgegangen und Neustadt konnte überraschend in der 3. Minute mit 1: 0 in Führung gehen. Selbst nach 6. Minuten stand es lediglich 2:2. Doch durch einen Doppelschlag von Marcel Beck innerhalb von 30 Sekunden konnte man das 1. Viertel 4:2 gewinnen. Die Pausenansprache war mehr als ein Weckruf. Jens Schwarzkopf forderte seine Mannschaft auf jetzt endlich konzentriert den Abschluss zu suchen. Das wurde fast perfekt umgesetzt. Innerhalb von 2 Minuten wurden 3 Treffer erzielt und die Abwehr um Torhüter Tim Schwarzkopf stand sicher. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel auf Seiten der Ludwigshafener und zur Halbzeit konnte man auf ein 11:3 schauen.
Im 3. Viertel spielte unsere Jugend dann mit dem kompletten U11 Kader ohne merklich nachzulassen. So konnte das 3. Viertel ebenfalls mit 5:1 gewonnen werden. Im letzten Spielabschnitt durfte Marvin Manz im Tor zeigen, dass auch er schon viel gelernt hat. Den Schlusspunkt setzte in diesem Spiel Lars Schmidt, der in den letzten 3 Minuten durch einen lupenreinen Hattrick den das Endergebnis auf 22:6 erhöhte.
‚Bis zu den süddeutschen Meisterschaften in 3 Wochen müssen wir vor allem am Abschluss arbeiten. Bis vors Tor sind unsere Jungs gut unterwegs und dann fehlt die ein oder andere Technik um erfolgreich abzuschließen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass das Durchschnittsalter unserer Mannschaft gerade mal bei 11,5 Jahren liegt,‘ waren sich das Trainergespann aus Ludwigshafen einig. Ein Lob an dieser Stelle an die beiden Schiedsrichter Stefan Raspudic und Stefan Stranz, die mit viel Übersicht ein faires Spiel leiteten.
Endstand: 22:6 (4:2; 7:1; 5:1; 6:2) für Ludwigshafen

Es spielten: Tim Schwarzkopf (Torwart und 2 Tore), Johannes Sommer (5 Tore), Julian Kany (2 Tore), Marcel Beck (3 Tore), Lars Schmidt (6 Tore), Till von Recum, Silas Beck, Brian Baaden, Fabian Nerding (1 Tor), Marvin Manz (Ersatztorwart), Joost Christoffels (1 Tor), Niels Christoffels (2 Tore)

 

WSV U 15 weiter auf Überholspur

WSV U 15 weiter auf Überholspur

In den letzten beiden Heimspielen verbuchte Ludwigshafen 38:12 Tore, resultierend aus dem Spiel gegen Neustadt (15:5) und Neunkirchen (23:7).

Premiere feierte das neue Spielfeld und die neuen Tore im Vereinsgelände am Willersinnweiher. Da zeitgleich das WSV Weihercamp stattfand hatte Trainer Görge die Qual der Wahl und es fiel ihm nicht leicht die Mannschaft aufzustellen. In diesem Freiwasserspiel gegen Neustadt waren die Vorteile ganz klar bei Ludwigshafen, die sich in ihrem Terrain bestens präsentierten. Von Spielbeginn an agierten die jungen Wilden mit Spielwitz, Übersicht und Teamgeist. Nach anfänglichen Abtasten legte Ludwigshafen ein 3:0 Viertelergebnis vor. Das erste Tor erzielte Kapitän Sven Löwe mit einer tollen Einzelleistung. Im zweiten Viertel wurde Neustadt regelrecht mit einem 8:1 überrollt. Halbzeitstand 11:1.

Die zweite Hälfte gehörte definitiv den sieben eingesetzten U 13 Spielern. Trainer Görge nutzte diese Gelegenheit um die Spieler zu testen, da am nächsten Wochenende die SSV Meisterschaften für die U 13 in Weiden anstand. Die Jungs machten ihre Sache gut und gestalteten die zweite Halbzeit mit einem 4:4 ausgeglichen. Immerhin gelangen den U 13 Spielern 7 Tore, geworfen von Joost Chrisstoffels (3), Johannes Sommer (2), Lars Schmidt (1) und Fabian Nerding mit einem schönen Heber über den Tormann. Die weiteren Tore erzielten Sven Löwe und Nils von Recum (je 4X).

Es spielten: Michell Berati (TW), Sven Löwe, Vinzent Schallert, Patrick Wrazidlo, Nils von Recum, Fabian Nerding, Johannes Sommer, Lucas Jost, Till von Recum, Joost Chrisstoffels, Lars Schmidt, Tien Ngo, Roberto Berati


Im zweiten Spiel gegen die Saarländische Vertretung aus Neunkirchen musste Trainer Görge auf die komplette U 13 Mannschaft verzichten, die ein tolles Turnier in Weiden spielte. Kurzerhand wurde die Mannschaft mit Spielerin/Spielern aus der U 11 besetzt. Mit dabei waren Leonie Scharl, Silas Beck (beide Jahrgang 2004), Emilio Monego (2005) und der jüngste im Bunde Jan Schabacker (2006). Alle vier bekamen reichlich Wasserzeit und machten ihre Sache sehr gut.

Trainer Görge wusste das auch dieses gewagte Experiment gut gehen würde, hatte er doch mit den restlichen U 15 Spieler eine sichere Bank im Wasser, die immer wieder ihren jüngsten Kollegen bei kniffligen Situationen beistanden. Dabei legten Kapitän Sven Löwe, Nils von Recum, Patrick Wrazidlo  und Lucas Jost weite Wege zurück und waren immer wieder im Angriff sowie Abwehrspiel präsent.
 
Lucas Jost der erst vor ein paar Wochen die Wasserballhose schnürte, krönte seine bisher kurze Wasserballzeit mit 6 Treffern. Erfolgreicher war Nils von Recum mit 8 Torerfolgen, gefolgt von Sven Löwe mit 3, Patrick Wrazidlo, Christopher Zwezich und Silas Beck mit je 2 Treffern. Über die Tore der letzten drei Spieler hat sich Trainer Görge am meisten gefreut, da man die Spieler selten in der Torschützenliste findet.
 
Die Spielviertel endeten 5:0/6:3/8:0/4:4, wobei im letzten Viertel alle vier U 11 Spieler eingesetzt wurden. Emilio Monego gelang in der Schlussminute auch ein Tor, was leider von den Schiedsrichtern nicht anerkannt wurde, hatte er doch in Volleyballmanier den Ball mit beiden Händen ins gegnerische Tore befördert. Michell Berati hatte im Tor, bis auf wenige Situationen, alles im Griff und leitete immer wieder mit seinen präzisen Abwürfen gute Kontermöglichkeiten ein.

Sichtlich stolz auf seine Mannschaft war dann auch Trainer Görge der sein Vertrauen in dieser außergewöhnlich jungen Mannschaft bestätigt sah.

Es spielten: Michell Berati (TW), Sven Löwe, Patrick Wrazidlo, Nils von Recum, Lucas Jost, Christopher Zwezich, Silas Beck, Leonie Scharl, Emilio Monego, Jan Schabacker

WSV U15 mit Sieg und Niederlage

WSV U15 mit Sieg und Niederlage

Im letzten Auswärtsspiel im Saarland gegen Friedrichsthal mussten die jungen Wilden aus Ludwigshafen wieder beide Punkte an den Gastgeber abgeben. Mit dem exakt gleichen Ergebnis wie im Hinspiel von 9:8 behielt auch in diesem Spiel die saarländische Jugend die Oberhand.

Die erste Halbzeit war es den auch die entscheidend war und von Ludwigshafen verschlafen wurde.

Friedrichsthal legte ein Torpolster vor und Ludwigshafen versuchte den Abstand zu verkürzen, was auch gelang. Letztendlich wurde die Aufholjagd nicht belohnt.

Für Trainer Bernhard Krüger war diese Niederlage kein Beinbruch. Immerhin haben die WSV Buben gekämpft und versucht den drei Tore Vorsprung zu egalisieren. Mit etwas Glück wäre dies auch gelungen.

Beim nächsten Spiel in Neustadt ließen die Chemiestädter nichts anbrennen und landeten einen 25:1 Kantersieg.

Fast in Bestbesetzung konnte Trainer Krüger dieses Spiel angehen. Für den ausgefallenen Tormann Michell Berati wurde Vinzent Schallert ins Tor beordert und machte seine Sache hervorragend.

Die Viertelergebnisse lauteten 5:0 / 10:0 / 6:1 / 4:0. Ein recht einseitiges Spiel bekamen die Zuschauer zu sehen. Neustadt hatte mit seiner erheblich jüngeren Mannschaft gegenüber Ludwigshafen wenig entgegen zu setzen. Der Gastgeber wurde über das ganze Spielfeld unter Druck gesetzt und dadurch schnelle Balleroberungen erzielt die wiederum zu schnellen Kontern vor das Neustadter Tor führten.

Die erfolgreichsten Torschützen waren das Brüderpaar Chris (7) und Jannick Ziehmer (6), gefolgt von Nils von Recum (4), Sven Löwe (3), Joost Christoffels (3) und  Marcel Beck mit 2 Treffern.

Es spielten: Vinzent Schallert TW, Chris Ziehmer, Jannick Ziehmer, Nils von Recum, Sven Löwe, Marcel Beck, Julian Kany, Joost Christoffels, Roberto Berati, Johannes Sommer.

 

WSV U 17 zweimal in Aktion

WSV U 17 zweimal in Aktion

Bei den beiden Heimspielen im neuen Becken des Freibades am Willersinnweiher wurde zuerst gegen Worms ein 15:4 Sieg und gegen Neustadt eine 13:9 Niederlage quittiert.

Gegen Worms wurde gleich in der ersten Spielhälfte, mit einem 9:3, der Grundstein für einen klar herausgespielten Sieg gesetzt. Auf dem großen Spielfeld hatten die mit neun Spielern angetretenen Nibelungen wenig Wechselmöglichkeiten. Ludwigshafen, angetreten mit dreizehn Spielern, nutzte diese Personelle Unterbesetzung der Gäste. Mit viel Bewegung und ständigen Wechseln wurde der Gegner müde gemacht, sodass die zweite Spielhälfte sicher mit 6:1 gewonnen wurde.

Einzig Ex WSV Spieler Marc Weber gelangen vier Treffer für Worms zum letztendlichen Endstand von 15:4.

Die Zuschauer sahen von Ludwigshafen ein schnelles Spiel mit vielen Tormöglichkeiten, die manchmal zu überhastet abgeschlossen wurden. Wichtig für Trainer Görge war das die Abwehr sehr stabil stand und die Angriffsbemühungen der Gäste schon weit vor dem Tor gestört wurden. Das hat prima funktioniert und im Angriff waren es dann Ismail Karaca mit sieben, Baris Bal mit fünf und Nils von Recum mit drei Treffern die eiskalt ein netzten.

Es spielten: Ivan Krizmanic (TW), Attila Chouchan (Kapitän), Sven Löwe, Patrick Wrazidlo, Vinzent Schallert, Nils von Recum, Johannes Sommer, Julian Kany, Joost Christoffels, Baris Bal, Ismail Karaca, Marcel Beck, Natalie Mürken


Gegen den Tabellenersten Neustadt lief es nicht so rund. Ludwigshafen musste Krankheitsbedingte Absagen von Stammspielern wegstecken. Es fehlten die Kampfstarke Natalie Mürken  und Abwehrstratege Arne Maywald. Ebenfalls aus terminlichen Gründen abwesend waren die schwimmstarken Zwillinge Chris und Jannick Ziehmer. Diese Lücken wurden mit vier U 13 Spielern aufgefüllt die trotz eines Altersunterschieds von vier Jahren prima mitspielten. Insgesamt gesehen war Neustadt mit einer um einen Jahrgang älteren Mannschaft im Wasser, was im Wasserball durch die körperliche Überlegenheit sehr von Vorteil ist.

Neustadt musste sich den Sieg dennoch hart erkämpfen. Die Chemiestädter stemmten sich mit aller Kraft gegen eine Niederlage, hatten im Abschluss einiges Pech während Neustadt manche Treffer nur mit viel Glück an Torhüter Ivan Krizmanic vorbeibrachten. Eine tolle Reaktion zeigte Krizmanic bei einem Strafwurf von Benedikt Hummels, den er zur Ecke abwehren konnte. Für Ludwigshafen waren Ismail Karaca mit vier, Kapitän Attila Chouchan mit zwei, Joost Christoffels, Baris Bal und Sven Löwe mit je einem Treffer erfolgreich.

Die Viertelergebnisse von 2:2/2:3/2:4/3:4 zeigen auf das trotz der schwierigen Ausgangsituation Ludwigshafen das Spiel recht ausgeglichen gestalten konnte. Mit dieser Niederlage sind aber die Aussichten auf den U 17 Meistertitel in ganz weite Ferne gerückt. In den beiden verbleibenden Spielen gilt es nun mit einer kompletten Mannschaft anzutreten um noch die Minimalchance auf den Titel zu wahren.

Es spielten: Ivan Krizmanic (TW), Attila Chouchan, Julian Kany, Patrick Wrazidlo, Ismail Karaca, Baris Bal, Vinzent Schallert, Johannes Sommer, Joost Christoffels, Nils von Recum, Sven Löwe, Marcel Beck, Lucas Jost