WSV U 13 mit Höhen und Tiefen

Im Rückspiel gegen Leimen Mannheim war noch alles prima. Wiederum konnte ein ungefährdeter 27:4 Sieg eingetütet werden. In diesem einseitigen Spiel wurden 6 U 11 Spieler eingesetzt die ihre Sache richtig gut machten. Insgesamt 10 Spieler tauchten in der Tor liste auf. Selbst der jüngste, Arjun Wittmann Jahrgang 2007, erzielte einen Treffer.

Diesmal war es nicht unsere Power Leonie, die die meisten Tore erzielte, das übernahm an diesem Spielabend Kapitän Silas Beck mit 8 Treffern. Niels Chrisstoffels schaffte 6 Abschlüsse, Leonie Scharl 4, Moritz Fest 3, Timon Enzenauer, Timon Lorenz, David Moreira, Fiete Baaden und Marvin Manz mit jeweils 1 Tor rundeten das Spitzenergebnis ab. U 11 Torhüter Fiete Baaden hatte dank der guten Abwehrleistung seiner Mannschaft recht wenig zu tun und wurde von Timon Enzenauer ab der zweiten Spielhälfte abgelöst. Trainer Görge war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden und hatte die Hoffnung das dieser Erfolg Auftrieb geben sollte für die kommenden Spiele gegen Esslingen 1 und 2 sowie Pforzheim. Leider kam es nicht ganz so.

Es spielten: Fiete Baaden, Niels Chrisstoffels, Silas Beck, Jan Schabacker, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Moritz Fest, Charlotte Fest, Arjun Wittmann, Timon Enzenauer, Marvin Manz, David Moreira, Marius Schirra.

Spiel 1 gegen Esslingen im Hallenbad Oggersheim.

Viertelergebnisse 3:6/2:5/0:10/4:3. Endstand 9:24. Wie so oft kam die Mannschaft im ersten Viertel nicht richtig ins Spiel. Nach 6 Minuten hatte Esslingen eine vorentscheidende 0:6 Führung erzielt, bevor Ludwigshafen mit den Anschlusstreffern von Daniel Blazquez und Niels Chrisstoffels (2) verkürzen konnten. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Chemiestädter noch recht gut dagegen. Kapitän Silas Beck und Moritz Fest erzielten hier die Treffer. Da Ludwigshafen ja am selben Tag noch gegen Esslingen 2 ins Wasser musste, schickte Trainer Görge immer wieder die komplette Ersatzbank ins Rennen um seine Stammsieben etwas zu schonen. Esslingen nahm diese Einladung im dritten Spielabschnitt gerne an und machte mit dem 0:10 alles klar.

Positiv für Ludwigshafen war, dass der letzte Spielabschnitt gewonnen wurde. Die Tore erzielten Niels Chrisstoffels (2) und Silas Beck (2).

Nun war abbauen und zusammenpacken angesagt um dann nach etwas mehr als 1 Stunde im Hallenbad Süd gegen Esslingen 2 anzutreten.

Spiel 2 gegen Esslingen 2

Eigentlich hatte Trainer Görge schon das Ziel gegen Esslingen 2 zu gewinnen. Die Umstände durch den Badwechsel, das zweite Spiel ohne große Erholungsphase, zeigten dann aber doch Wirkung.

Am Anfang konnten die WSV ler noch gut, gegen die zehn frischen Gäste die von 3 Spielern der 1 Mannschaft unterstützt wurden, mithalten. So endeten die 3 ersten Spielabschnitte noch recht ausgeglichen mit 6:7/2:5/und 3:2.

Ausschlaggebend für den 0:9 Einbruch im letzten Viertel waren die Wasserverweise von Kapitän Silas Beck und Niels Chrisstoffels sowie die schwindenden Kräfte der WSV Mannschaft. So musste Ludwigshafen mit 11:23 beide Punkte an die Neckarstädter abgeben.

Die Tore für Ludwigshafen erzielten, Niels Chrisstoffels (4), David und Daniel Blazquez sowie Constantin Schade mit je 2 und Silas Beck mit einem Treffer. Leider wurden manche Showeinlagen von gegnerischen Spielern vom ansonsten gut leitenden Schiedsrichter falsch interpretiert und mit unnötigen Hinausstellungen bestraft. Das 9 zu 3 Verhältnis bei den Ausschlüssen sagt da einiges aus.

Damit war der Samstag nicht so abgelaufen wie man es sich gewünscht hatte. Bleibt nur noch, dass Auswärtsspiel am nächsten Tag in Pforzheim um die Wochenendbilanz zu verbessern.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Daniel und David Blazquez, Jan Schabacker, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Eckenberger Robert, Fiete Baaden, Timon Enzenauer, Constatin Schade, Marius Schirra, Niels Chrisstoffels, Moritz Fest

Auswärtsspiel in Pforzheim

Gewarnt von dem knappen Heimsieg gegen die Goldstädter, die nie aufstecken und bis zum Schluss kämpfen, schickte Trainer Görge seine Mannschaft gut eingestellt und hoch motiviert ins Spiel. Daniel Blazquez hatte eine Sonderaufgabe und sollte den Wirkungskreis des Pforzheimers Spielmachers eingrenzen. Dieser wiederum, bekannt für seine schauspielerischen Einlagen, schaffte es seinen Gegenspieler und die Schiedsrichter innerhalb von 3 Minuten zweimal reinzulegen und wurde mit 2 Überzahlspielen belohnt. Eine Überzahl nutzten die Gastgeber zum 1:2 Anschlusstreffer. Ludwigshafens Sonderbewacher wurde daraufhin von Trainer Görge in den Angriff beordert und Kapitän Silas Beck übernahm ab der dritten Minute diese Sonderrolle. Beck kam mit dem quirligen Kapitän der Gäste besser zurecht und die Schiedsrichter hatten ab dem Zeitpunkt den Focus auf dieses Spielerpaar. Jegliche Provokation und schauspielerische Einlagen wurde von dem gut leitenden Schiedsrichtergespann erkannt und entsprechend geahndet. So kam es das es nur bei den 2 Hinausstellungen auf Seiten von Ludwigshafen blieb. Somit endete der erste Spielabschnitt 1:3.Die Treffer erzielten Niels Chrisstoffels (2) und der U 11 Spieler Jan Schabacker.

Im einem starken zweiten Viertel legten die Chemiestädter mit 4 Treffern den Grundstein für einen ungefährdeten 5:17 Erfolg. Erfolgreich waren Daniel Blazquez (2), Niels Chrisstoffels und Silas Beck.

Ludwigshafen ließ es nach dem 6 Tore Vorsprung ruhiger angehen, schonte im dritten Spielabschnitt seine Stammsieben und gab den Ersatzspielern vermehrt Spielanteile. Auch in diesem Spielabschnitt konnte sich das WSV Team mit 2:3 durchsetzen. Erfolgreich waren Daniel Blazquez (2) und Niels Chrisstoffels.

Der letzte Spielabschnitt ging, gegen die schwächer werdenden Gastgeber, mit 2:7 an Ludwigshafen. Wiederum war Niels Chrisstoffels (4) und der von taktischen Sonderaufgaben befreite Daniel Blazquez erfolgreich. Den Abschlusstreffer erzielte Silas Beck durch ein Kontertor.

Mit diesem tollen Erfolg war das Wochenende gerettet und der dritte Platz in der Baden Württembergrunde vorerst gesichert. Die Mannschaft hat super gekämpft und U 11 Torhüter Fiete Baaden musste, dank der tollen Abwehrarbeit, nur 5 mal den Ball aus dem Netz fischen. Mitentscheidend für diesen Sieg waren auch die aufmerksamen Schiedsrichter die sich nur bei zwei Showeinlagen täuschen ließen. Leider ist  dies meist nicht so und oftmals Spielentscheidend.

Es spielten: Fiete Baaden, Silas Beck, Daniel und David Blazquez, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Marius Schirra, Jan Schabacker, Moritz Fest, Niels Chrisstoffels

Leider fehlte Verletzungsbedingt an diesem Spiel Wochenende der Allrounder Marvin Manz. Auf diesem Wege gute Besserung wünscht die komplette U 13 einschließlich Trainer.

 

U 11 Turnier in Stuttgart Plieningen

Im ersten Spiel gegen Pforzheim zeigte die Mannschaft das sich das intensive Training gelohnt hat. Deutlich wacher wurde der Gegner unter Druck gesetzt und auch im Angriff lief es besser.

Mit 5:2/2:0/4:1 und 3:1 wurden alle Spielabschnitte gewonnen. Endstand 14:4. Mit 7 Treffern war Jan Schabacker vor Moritz Fest mit 3, Fiete Baaden und Constantin Schade mit je 2 am erfolgreichsten.

Alles in allem ein tolles Spiel mit viel Bewegung und tollen Aktionen. Jeder versuchte seinem Mitspieler zu helfen um Tore zu verhindern bzw. die freien Mitspieler vor dem gegnerischem Tor anzuspielen. Die ersten Punkte in der U 11 Runde wurden eingefahren und die Mannschaft war jetzt heiß und wollte mehr.

Im Spiel 2, gegen die Auswahlmannschaft Stuttgart, ging es dann richtig los. Mit 6:0/9:1/3:0/7:0 in den Viertelergebnissen waren die jungen Wilden nicht zu bremsen. Trainer Görge wechselte recht früh die Ersatzspieler ein. Die zeigten eine tolle Leistung und spielten munter mit. Mehr als den Ehrentreffer im zweiten Spielabschnitt ließen die Chemiestädter nicht zu. Wie schon im Spiel gegen Pforzheim wurde während der Halbzeit Torhüter Fiete Baaden ins Feld geschickt und Moritz Fest zeigte, dass er auch im Tor ein guter ist. Bis auf Jonas Funk fand man jeden der Spieler in der Torliste. Erfreulich waren die ersten Erfolge für Charlotte Fest, die nach anfänglichen Schwierigkeiten immer mehr Spaß an dem tollen Offensivspiel ihrer Mannschaft fand. Fein bedient von ihren Mitspielern erzielte sie, unter dem Jubel von Mama und Papa, 4 sehenswerte Treffer.

Die weiteren Tore erzielten, Moritz Fest (7), Jan Schabacker (6), Constantin Schade (3), Fiete Baaden (3), David Moreira (1) und Arjun Wittmann (1).

Es spielten: Fiete Baaden, Jan Schabacker, David Moreira, Moritz Fest, Charlotte Fest, Constantin Schade, Arjun Wittmann, Jonas Funk

Nach der Osterpause geht es am 29.04.2017 in Pforzheim weiter, mit dem Ziel den nun erreichten zweiten Platz zu verteidigen.

 

Auswärtssieg der WSV- U17 beim SV Cannstatt

Bereits  eine Woche nach dem Heimerfolg gegen Cannstatt stand bereits das Rückspiel im schön renovierten Vereinsbad bei den Neckarstädtern an.

Sehr gut eingestellt auf den Gegner und dessen Einzelpositionen legte die Startformation des WSV gleich richtig los. Die schwimmerische und balltechnische Überlegenheit nutzen vor allem die „langen Kerls“ Paul Steffens aus dem Rückraum kommend,  Dominik Hummel der vorrangig das Center Spiel belebte, und Joost Christoffels als unermüdlicher Antreiber und Aufbauspieler um abwechselnd zu Torerfolgen im 1. Viertel zu kommen. 6:1 lautete der Spielstand für Ludwigshafen .

Im zweiten Viertel erzielte Johannes Sommer mit seinem zweiten Tor, Paul Steffens und Joost dann innerhalb von 3 Minuten den Halbzeitstand von 10:1. Bereits im zweiten Viertel setzte Trainer Klaus Kany dann verstärkt die Nachwuchsspieler Fabian Nerding, der eine sehr gute kämpferische Leistung bot,  Philip Emans; noch etwas unauffällig aber sehr diszipliniert, und Eric Kiefer, der sich ebenfalls sogar einmal im Überzahlspiel s  gut einbrachte,  abwechselnd ein. Die Jungs wurden auch im 3. und 4. Spielabschnitt mit viel Einsatzzeiten belohnt um gegen den Gegner, der doch an diesem Tag in allen Belangen deutlich unterlegen war, allerdings auch nur 8 Spieler zur Verfügung hatte,  ordentlich Spielpraxis zu erlangen.

Nachdem Johannes Sommer  und Julian Kany zu Beginn des 3.Viertels auf 12 : 1 erhöhten, durften sich die Stammspieler doch öfters mal eine Auszeit nehmen, mal auf der Auswechselbank, manchmal leider  auch  gedanklich im Wasser (die Konzentration ließ verständlicherweise  bei dem Spielstand etwas nach). Der dritte Abschnitt ging mit 3:2 an den Vorwärts, während das  letzte Viertel die Gastgeber aus Cannstatt mit 3:2 für sich entschieden. Hier durfte sich Paul Moreira dann mit Tien Ngo im Tor abwechseln und Felderfahrung sammeln.

Das muntere Durchwechseln veränderte, bewußt in Kauf genommen, natürlich den Spielfuß, aber alle trugen damit gleichermaßen zum verdienten 15:6 Erfolg bei.

Wenn es etwas zu bemängeln gab, dann nach wie vor die Ausbeute beim Überzahlspiel  und der überhöhte Ballbehauptungswille im Angriff, der oft Ballverluste mit sich brachte, statt einen Freiwurf durch „Loslassen“ zu erzielen, so das Fazit des Trainers.  Dafür funktionierte aber das konsequente Abfangverhalten bereits im Mittelfeld und das schnelle Umschaltspiel zum Angriff hin nach der Balleroberung .

Mit 5 Toren war an diesem Tag Johannes Sommer erfolgreichster Werfer, vor Paul Steffens mit  4 Toren, der sich gegenüber dem Hinspiel in stark verbesserter Form zeigte.

Zur Belohnung hatten sich die Jungs dann ihren  „Burger“ im amerikanischen Feinschmeckerrestaurant in Stuttgart vor der Rückfahrt verdient.

Es spielten:

Paul Moreira, Paul Steffens (4), Lucas Jost, Johannes Sommer (5), Julian Kany (1),Philipp Emans, Dominik Hummel (3),Tien Ngo,  Joost Christoffels (2),Fabian Nerding, Eric Kiefer.

 

WSV U 11 Mannschaft ist in die Runde gestartet

Die jüngsten von Ludwigshafen, Jahrgang 2006 und jünger, hatten im ersten U 11 Turnier, trotz Heimspielrecht, keinen glücklichen Start. Ausgerechnet der Favorit aus Esslingen galt es zu überwinden. Da Trainer Görge zum Teil mit der Organisation für dieses Turnier verantwortlich war und das ganze Unterfangen unter starkem Zeitdruck stand, war die Betreuung der Mannschaft nicht optimal. Daher kam es, wie so oft, dass die jungen Wilden im ersten Viertel nicht richtig ins Spiel fanden.

Nach 3 Minuten Spielzeit und einem 0:3 Rückstand, nahm Trainer Görge eine Auszeit um seine Mannschaft wachzurütteln. Mit Erfolg, Sekunden nach Wiederanpfiff verkürzte Jan Schabacker innerhalb von 30 Sekunden auf 2:3. Esslingen war aber auch nicht untätig und erzielte noch 2 Treffer zum 2:5 Viertelergebnis.

Damit war die taktische Marschroute das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten dahin. Esslingen zeigte im weiteren Spielverlauf dem Ludwigshafener Nachwuchs wie es geht und erzielte noch sieben weitere Treffer, so nach dem Motto: jeder Schuss ein Tor. U 11 Keeper Fiete Baaden war bei den 1 zu 1 Situationen machtlos. Ausschlaggebend war auch das Allrounder Moritz Fest verletzungsbedingt eine längere Spielauszeit nehmen musste und in der Abwehr fehlte. So stand es vor dem letzten Spielviertel 2:12.

Die letzten Kräfte wurden mobilisiert um wenigstens das Ergebnis etwas positiver gestalten zu können. Durch 4 Anschlusstreffer von Jan Schabacker (2), Moritz Fest und David Moreira zum 6:12 Endstand ist dies auch gut gelungen.

Viel Arbeit liegt noch vor dem Team was das Abwehrverhalten angeht. Die Umkehr war in diesem Spiel erschreckend schlecht. Ebenso die Chancenverwertung. Hier gibt es noch einiges zu tun, um gegen die anderen Mitstreiter aus Stuttgart, Pforzheim und Ludwigsburg etwas holen zu können.

Es spielten; Fiete Baaden, Charlotte Fest, Henriette Laugwitz, Moritz Fest, Jan Schabacker, David Moreira, Constantin Schade, Arjun Wittmann, Bela Blondin, Jonas Funk

 

 

WSV U 13 startet mit Sieg in die Runde

Nachdem die erste Mannschaft erfolgreich in der zweiten Bundesliga mit 18:12 gegen Ludwigsburg triumphierte,  zogen die jungen Wilden der U 13 nach und schickten den Gegner Pforzheim mit einer 17:11 Niederlage nach Hause.

Schon im ersten Viertel zog Ludwigshafen mit einem 5:2 davon und hätte bei besserer Chancenverwertung noch höher führen können. Kapitän Silas Beck  erzielte mit einem Lupenreinen Hattrick  seine ersten von insgesamt 8 Treffern. Die  Vorlage zum ersten Erfolg lieferte Leonie Scharl mit einem klugen Anspiel vor dem Tor. Weitere Treffer erzielten Moritz Fest und 10 Sekunden vor der Viertelpause David Blazquez.

Da Ludwigshafens Trainer mit einer kompletten Mannschaft am Start war wurde schon ab Viertel 2 munter durch gewechselt. Zum Teil merkte man dies am Spielfluss. Dennoch gaben die Chemiestädter kein Viertel ab und konnten ihren Vorsprung pro Viertel um ein Tor ausbauen. Einige Schwierigkeiten hatte die Abwehr mit dem quirligen Pforzheimer Kapitän der für 5 Gegentore verantwortlich  war. Abwehrspieler Daniel Blazquez opferte sich für die Mannschaft und versuchte den Wirkungskreis des besten Pforzheimers Spieler einzugrenzen. Zudem konnte er noch zwei Treffer zum Teamergebnis beisteuern. Niels Chrisstoffels der in der ersten Spielhälfte noch mit seinem Abschlüssen weit daneben lag, justierte nach und erzielte in den weiteren Spielabschnitten noch 4 Treffer. Erfreulich waren die Treffer der beiden U 11 Spieler Moritz Fest in Viertel 1 und Fiete Baaden kurz vor der letzten Spielpause zum 14:9.

Insgesamt zeigte die komplette Mannschaft einen großen Einsatz.  Vor allem in der Abwehr wurde um jeden Meter gekämpft. Daher auch die 8 Unterzahlsituationen von denen die Gäste 4 Stück erfolgreich ausspielten. In der Offensive fehlte manchmal etwas der Schwung, daran muss noch gearbeitet werden um die kommenden Gegner mehr unter Druck zu setzen. Wenig Chancen hatte Torhüter Marc Fehrentz bei den 11 Gegentreffern. Trotzdem konnte er sich mit einigen Paraden auszeichnen. Dem Offensivspieler Marvin Manz, der lange an einer Verletzung laborierte und erst seit 2 Wochen wieder im Training ist, zeigte zum Einstand eine gute Leistung.

Insgesamt betrachtet war der Start in die U 13 Runde von Baden Württemberg recht ordentlich. Am 22.02.2017 geht es dann weiter gegen die Linksrheinische Konkurrenz Leimen/Mannheim.

Es spielten: Marc Fehrentz, Silas Beck, Robert Eckenberger, Marvin Manz, Daniel Blazquez, Leonie Scharl, David Blazquez, Fiete Baaden, Moritz Fest, Jan Schabacker, Niels Chrisstoffels, Timon Enzenauer, Marius Schirra 

 

Abschlußspiel U-17, SSV 2.Liga Süd, in München

Zum Saisonhighlight traten unsere Jungs nach den 2 Siegen gegen Cannstatt am Wochenende im ungewohnten engen Schulbad in München gegen die SG Stadtwerke München an. Nach der klaren Hinspielniederlage gegen den Titelfavoriten und Tabellenführer war die Zielsetzung gegen die körperlich starken  Bayern, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten und möglichst besser abzuschneiden als im Vorspiel.

Wie in Ludwigshafen gingen die Jungs nach einem schönen Zuspiel auf Paul Steffens mit einem Centertor in Führung. Noch ehe man sich aber orientiert hatte, folgte der Ausgleich und bis 2,5 Minuten vor Ende des ersten Viertels zogen die Hausherren nach 2 Strafzeiten gegen uns mit 5:1 davon. Die Vorsätze (Kurzpassspiel, konsequente Manndeckung, Zweikampfverhalten in der Offensive) waren dahin, was Trainer Kany veranlasste in einer Auszeit nochmals eine klare Ansprache zu halten. Mit 6:1 wurde das 1.Viertel beendet.

Im zweiten Viertel hatte man sich offenbar an das Bad und den Gegner gewöhnt, die Vorgaben wurden nun mit mehr Vehemenz umgesetzt. Innerhalb von 1 Spielminute traf Johannes Sommer 2 mal, einmal nach schönem Außenbahn-Alleingang ins lange Eck zum zwischenzeitlichen 7:3. München stellte den 5 Tore Abstand zum Ende des Viertels aber wieder auf 8:3 her, eine Unterzahl der Vorwärts-Jungs konnte München aber nicht verwerten. Dieses Viertel endete somit 2:2.

Es gab aber immer noch Luft nach oben, die Mannschaft setzte  nach der Halbzeitpause das um was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte. Aggressives Pressing, Annahme der Zweikämpfe, mehr Torchancen daraus generieren und öfter zum Abschluß kommen. Schade, daß zu diesem Zeitpunkt unser Centerverteidiger Tien Ngo durch unglückliche Aktionen mit 3 Ausschlüssen schon nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte.

Kurz nach Viertelbeginn dann das schönste Tor durch Joost Christoffels. Nach feinem Zuspiel von „Scorer“ Julian Kany verlängerte Joost den Ball mit halber Rückhand ins lange Eck der Münchner zum 8:4.Der Meisteranwärter zog wieder davon, ehe nach energischem Einsatz wiederum Johannes mit seinem 3.Treffer das 11:5 zum Ende des 3.Viertels markierte. Ganz stark in diesem Viertel auch Paul Morreira im Tor mit einigen Glanztaten bei den wuchtigen Rückraumwürfen!  Mit etwas Glück bei der Chancenverwertung hätte dieses Viertel auch zugunsten der Vorwärts-Jungs ausgehen können. In verbesserter Form gegenüber Cannstatt , meist auf der linken Seite eingesetzt, diesmal auch Lucas Jost.

Im letzten Viertel gelangen der SG Stadtwerke München innerhalb von 4 Minuten 5 Tore zum zwischenzeitlichen 16:5. In dieser Phase handelte sich auch Dominik Hummel seinen 3.pers. Fehler ein, der ihn zum Zuschauen zwang. Verstärkt wurden im 3. und besonders im letzten Viertel unsere Nachwuchsspieler Philip Emans, Fabian Nerding und Lars Schmidt eingesetzt. Letzterer hatte Pech bei einem für den Torwart überraschenden Rückhandwurf. Gegen die schnellen und kombinationssicheren Gegenspieler fehlte es hier noch etwas an Übersicht und Abgeklärtheit, wenn auch der Einsatzwille ordentlich war.

Nach vergebenem Strafwurf für uns markierte Johannes im nächsten Angriff seinen 4.Treffer, und den Schlußpunkt zum 16:7 Endstand setzte Marcel Beck, mit einem schönen Rückraumtor. Marcel war nach vierteljähriger Verletzungspause erstmals dabei, hatte einige längere Einsatzzeiten und überzeugte durch seine Routine, wenn natürlich körperlich noch etwas gehemmt und schwimmerisch verständlicherweise noch nicht bei 100%.

Wenn es grundsätzlich am Spiel etwas zu bemängeln gab, war dies das Überzahlspiel. Aus 10 Situationen fiel direkt nur 1 Tor für den WSV. (offensichtlich eine WSV Krankheit J)  Im engen Bad ist dies aber gegen eine geschlossene robuste Abwehr sehr schwer erfolgreich umzusetzen.

Im Anschluß an das Spiel wurde direkt die Siegerehrung durchgeführt, bei der die Jungs zur Freude aller mit der Silbermedaille ausgezeichnet wurden. Ein durchaus erfolgreiches 1. kurzes Zweitligajahr, um dann nächste Saison voll angreifen zu können.

Gemeinsam wurde dann im Anschluß die 1. Mannschaft bei ihrem Spiel unterstützt. Zuvor hatte die Erste mit einigen in München ansässigen Schlachtenbummlern aus der „Schmitz-Familie“ ihren Fan-Beitrag für die Jungs geleistet. Tolles München-Erlebnis mit Abschlußessen aller 20 Mitfahrenden beim Burger-King bevor wir nach Mitternacht wieder in der Pfalz waren!

WSV U 17 am zweiten Spieltag erfolgreich

Eine deutliche Leistungssteigerung zeigte die U 17 Mannschaft im zweiten Bundesligaspiel gegen Cannstatt. Diesmal wurden die Fehler, die noch gegen München gemacht wurden, abgestellt und in einer starken zweiten Spielhälfte der 12:4 Sieg klargemacht.

Im ersten Spielabschnitt erzielten die Gäste das erste Tor nach einer Überzahlsituation. Ludwigshafen ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und erspielte sich durch Tore von Paul Steffens, Dominik Hummel und Lucas Jost ein 3:1 Viertelergebnis.

Im zweiten Viertel durften dann auch gleich die Ergänzungsspieler ins Geschehen eingreifen und erkämpften sich ein 1:0 Viertelergebnis. Torschütze war Centerspieler Paul Steffens.

Nach der Halbzeitpause kam Cannstatt wieder durch eine Überzahlsituation zum Anschlusstreffer.  Julian Kany stellte mit einem frechen Heber wieder den alten Torabstand her. Joost Christtoffels mit 2 Treffern und Dominik Hummel bauten diesen Vorsprung vor dem letzten Pausenpfiff auf 8:3 aus.

Der letzte Spielabschnitt ging ebenfalls mit 4:2 an die Chemiestädter. Erfolgreich waren Kapitän Johannes Sommer mit 3 und Dominik Hummel mit einem Tor. Positiv an diesem Spiel war, das alle Ergänzungsspieler reichlich Einsatzzeiten hatten und das die Schwimmerische Überlegenheit genutzt wurde.  Bemängeln muss man nach wie vor die Überzahlquote. Bei 6 Möglichkeiten gelang den jungen Wilden nur ein Treffer. Hier muss noch weiter geübt werden um die Ausbeute zu verbessern, ist das Fazit von Trainer Kany.

Es spielte: Paul Moreira (TW), Paul Steffens, Lucas Jost, Johannes Sommer, Julian Kany, Leon Muffert, Dominik Hummel, Tien Ngo, Joost Chrisstoffels, Fabian Nerding, Lars Schmidt, Eric Kiefer

 

WSV U 13: Kantersieg gegen Leimen/Mannheim

Viel Erfahrung durfte die neugegründete U 13 des Linksrheinischen Spielpartners gegen die jungen Wilden aus Ludwigshafen sammeln. Ein deutliches 33:4 stand bei Spielende auf der Anzeigetafel.

Trainer Görge hatte wieder die Qual der Wahl und konnte trotz Absagen von David Blazquez, Jan Schabacker, Arjun Wittmann, Timon Enzenauer, Jeshua Musa und Robert Eckenberger aus dem vollen schöpfen und ein 13 köpfiges Aufgebot ins Wasser schicken.

Schon im ersten Spielabschnitt, der mit 12:0 an die Chemiestädter ging,  war den einheimischen und den aus Leimen/Mannheim angereisten Zuschauern klar, dass dieses Spiel sehr einseitig wird.  Trainer Görge versuchte durch Auswechslungen das ganze etwas ein zu bremsen. Stellenweise waren alle U 11 Spieler im Wasser und spielten munter mit. Erfolgreich waren Constantin Schade mit 3 und Moritz Fest mit 2 Treffern.

Einen gelungenen Einstand hatte Timon Lorenz und Jonas Funk. Aber beiden merkte man an das da noch einiges an Spielpraxis fehlt.  Nicht zu halten war Ludwigshafens Power Girl Leonie Scharl die mit 8 Treffern die höchste Ausbeute vorweisen konnte, gefolgt von Anschwimmer Niels Chrisstoffels mit 7, Kapitän Silas Beck mit 6, Daniel Blazquez mit 3 und Marvin Manz mit einem Treffer.

Der in der ersten Spielhälfte unterforderte Torhüter Marc Fehrentz wurde ab Spielhälfte zwei vom U 11 Torhüter Fiete Baaden abgelöst.  Fehrentz nutzte seine Einsatzzeit als Feldspieler und steuerte noch 3 Treffer zum Sieg bei. Fiete Baaden hatte durch das vermehrte  auswechseln der Stammspieler natürlich mehr zwischen den Pfosten zu tun, musste 4 Bälle durchlassen, hatte aber einige gefährliche Abschlüsse der Gäste sicher entschärft.

U 11 Spielerin Charlotte Fest nutzte ihre Einsatzzeiten und zeigte in der Abwehr eine ordentliche Leistung. Das klappte ganz gut und beim nächsten Spiel geht es dann auch mal in den Angriff, so wie es ihre Spielkameradin Leonie Scharl vorgemacht hat.

Unauffällig aber in der Abwehr sehr arrangiert spulte Marius Schirra seine Wasserzeiten runter. Bei einem schnelleren Umschalten in den Angriff hätte auch er sicher sein Tor gemacht aber seine Spielkameraden waren in diesem Spiel einfach schneller.

Für Trainer Görge sind solche Spiele immer eine gute Gelegenheit den noch unerfahrenen Spielerinnen/Spieler Einsatzzeiten  zu geben. Erstaunlich war das die jüngsten toll mithalten konnten.

Vertrösten musste er die Stammspieler die gerne noch weiter gewirbelt hätten. Sie haben gegen Gegner wie Esslingen noch genug Möglichkeiten zu zeigen was sie können.

Die Ergebnisse der Spielabschnitte: 12:0/6:0/7:1/8:3

Es spielte: Marc Fehrentz (TW), Fiete Baaden (TW), Niels Chrisstoffels, SIlas Beck, Marvin Manz, Leonie Scharl, Timon Lorenz, Daniel Blazquez, Moritz Fest, Charlotte Fest, Constantin Schade, Jonas Funk, Marius Schirra