U13: Kräfteverhältnisse geklärt gegen Neustadt

U13: Kräfteverhältnisse geklärt gegen Neustadt

Da das Spiel unter der Woche wegen eines Gewitters ausfallen musste kam es gestern, am Montag, 9. Juni 2014, zum ersten Showdown mit dem Budesligavertreter aus Neustadt. Hochmotiviert trafen sich die Ludwigshafener bei gefühlten 40 Grad eine Stunde vor Spielbeginn in Neustadt um die Mission Titelverteidigung anzugehen. Nach einer Taktikbesprechung und einem lockeren Aufwärmprogramm wurden im Wasser die letzten taktischen Anweisungen getestet.  Die Nervosität war den Vorwärtslern deutlich anzumerken denn Neustadt konnte in Bestbesetzung antreten und vorher nicht begutachtet werden. Nach dem Anpfiff begann eine 2 minutige Abtastphase bevor durch Julian Kany der erste Treffer erzielt werden konnte. In der Abwehr stand man sehr sicher doch bei den schnell vorgetragenen Angriffen mangelte es im Abschluss. So fiel das 2:0 erst nach weiteren 2 Minuten. Aber auch das überraschende 2:1 brachte unsere Jugend nicht aus dem Konzept. Durch einen Doppelschlag innerhalb von 24 Sekunden ging man mit einer 4:1 Führung in die erste Pause. Dann kam auch die Angriffsroutine zurück und durch weitere 5 Tore bei einem Gegentreffer bis zur Halbzeit konnte ein guter Vorsprung erspielt werden. Nach der Halbzeit und mit dem sicheren Vorsprung im Rücken wechselte der Trainer wieder munter durch und auch die Nachwuchsspieler der U11 bekamen genügend Wasserzeit. Das 3. Viertel endete 6:1 aus Sicht der Rheinstädter.  Im letzten Viertel experimentierte der Ludwigshafener Trainer noch ein wenig mehr und lies gleich die komplette U11 spielen. Auch das funktionierte hervorragend im Angriff durch weitere 6 Treffer. Allerdings war in der Abwehr der körperliche Nachteil zu sehen und Neustadt durfte auch dreimal jubeln. Das Spiel endete 21:6 für Ludwigshafen. ‚Man merkt, dass meine Jungs heiß auf Siege sind. Alle geben ihr Bestes und selbst die noch körperlich Unterlegenen kompensieren das durch Kampfgeist. Wir sind auf einem guten Weg unsere Vormachtstellung in Rheinland-Pfalz auszubauen‘, so der Trainer Jens Schwarzkopf.

Endstand: 21:6 (4:1; 5:1; 6:1; 6:3) für Ludwigshafen

Es spielten: Tim Schwarzkopf (Torwart), Johannes Sommer (6 Tore), Julian Kany (4 Tore), Marcel Beck (4 Tore), Lars Schmidt (2 Tore), Till von Recum (2 Tore), Lukas Schwarzkopf (3 Tore), Silas Beck, Brian Baaden, Fabian Nerding, Tien Ngo, Marvin Manz

 

U13: Knapp an der Sensation vorbei in Esslingen

 

 

 

 

 

 

 

U13: Knapp an der Sensation vorbei in Esslingen

Am 25. Mai 2014, um 8.30 Uhr traf sich die U13 des WSV Vorwärts Ludwigshafen um nach Esslingen zu fahren. Da das Hinspiel 30:1 verloren wurde war klar, dass dieses Spiel schwer werden würde. In der Mannschaftsbesprechung vor Ort wurde vom Trainer Jens Schwarzkopf auch die Devise ausgegeben besonders auf die Konter zu achten und die Pressdeckung konsequent umzusetzen. Allerdings wurden diese Vorgaben anscheinend sobald die Körper das Wasser berührten vergessen. Das 1. Viertel endete 3:0 aus Sicht der Esslinger Mannschaft. Der WSV reagierte sofort und wechselte im Tor den U11 Torwart Tim Schwarzkopf ein. Der taktische Wechsel und die Ansprache in der Viertelpause zeigte Wirkung. Das 2. Viertel wurde 1:1 gespielt. In der Halbzeit wurden noch einmal die taktischen Vorgaben besprochen.
Zu Beginn durften dann die jungen Spieler zeigen, dass sie mittlerweile eine Alternative zu den erfahrenen Spielern waren. Immer wieder kamen sie gefährlich vor das Tor der Esslinger. Zu diesem Zeitpunkt waren die Ludwigshafener die kämpferisch stärkere Mannschaft im Wasser. Durch Tore von Joost Christoffels und Lukas Schwarzkopf bei nur einem Gegentor stand es zum Ende des 3. Viertels 5:3. Und auch im letzten Viertel ging es munter hin und her. Auch unser Jüngster Spieler Niels Christoffels konnte sich in der Torschützenliste eintragen. 3 Minuten vor Schluss stand es 8:5 für Esslingen. Zu diesem Zeitpunkt trieb unser Kapitän Johannes Sommer noch einmal alle nach vorn und eine Minute vor Schluss erzielte er selbst da 8:7. Leider wollte dann der Ball in der letzten Minute nicht mehr über die Torlinie der Esslinger und das Spiel wurde somit knapp verloren.

Endstand: 8:7 (3:0; 1:1; 1:2; 3:4) für Esslingen

Es spielten: Tim Schwarzkopf (Tor), Joost Christoffels (2 Tore), Johannes Sommer (2 Tore), Tien Ngo, Lukas Schwarzkopf (2 Tore), Silas Beck, Niels Christoffels (1 Tor), Julian Kany, Roberto Berati, Brian Baaden, Till von Recum, Fabian Nerding

 

U 11 Licht und Schatten beim 2. Turnier

U11: Licht und Schatten beim 2. Turnier

04.05.2014, Pforzheim
Am 2. Wochenende der U11 Runde wurde es dann ernst. Der eigentliche Favorit aus Esslingen wartete um 13 Uhr im Becken auf unser jüngstes Team. Die Mannschaft und der Trainer hatten sich viel vorgenommen. Und zu Beginn sah es auch sehr gut für unser Team aus. Das erste Viertel wurde 1:0 gewonnen. Auch das 2. Viertel startete toll. Es wurden noch 2 Treffer nachgelegt. Aber zu diesem Zeitpunkt wurde schon deutlich, dass die Chancenauswertung durch unkonzentrierte Abschlüsse nicht optimal war. Esslingens Trainer reagierte und lies nun die stärkste Truppe antreten. Ein ums andere mal musste unser Goalie Tim Schwarzkopf hinter sich greifen, da ihn seine Abwehr im Stich lies. Sein Sein Bruder Lukas Schwarzkopf wurde oftmals allein gelassen. Esslingen konnte noch vor der Halbzeit innerhalb von 2 Minuten den Ausgleich erzielen.
Die Appelle von Andreas Görge an die Mannschaft zeigten keine Wirkung. Das 3. Viertel wurde 4:1 verloren. Bezeichnend für die Abschlussschwäche war, dass das Tor von Ludwigshafen vom Torhüter per Fernschuss erzielt wurde. Das sollte auch das letzte Tor in diesem Spiel für Ludwigshafen sein. Letztendlich ging das Spiel 9:4 verloren.
Sichtlich geknickt aber nicht gebrochen bereitete man sich dann auf das 2. Spiel gegen Ludwigsburg vor. Nach einer Minute und einem Doppelschlag durch Silas Beck und Niels Christoffels gingen wir 2:0 in Führung. Sichtlich geladen und mit einer großen Portion Zorn agierte zu diesem Zeitpunkt Lukas Schwarzkopf. Er gab die beiden Vorlagen und erzielte im Anschluss einen Hattrick innerhalb einer Minute. Nach nicht einmal  2,5 Minuten stand es damit 5:0 für Ludwigshafen. Die überforderten Gegner aus Ludwigsburg wurden ein ums andere mal ausgekontert. Zur Halbzeit stand es 11:2. Jetzt durften verstärkt die ‚neuen‘ im Team Spielpraxis sammeln. Dabei sei besonders Leonie Scharl erwähnt, die als einziges Mädchen in der Truppe gleich 5 Tore erzielte. Zum Schluss verlies man mit 24:3 als Sieger das Wasser.
‚Wir haben gesehen, dass es uns noch an Kaltschnäuzigkeit und Cleverness fehlt um die großen Gegner zu schlagen. Bis zum Rückspiel gegen Esslingen werden wir am Abschluss feilen, um hier dann noch eine Schippe drauf zu packen. Trotzdem ein Riesenkompliment vor allem an die Jungen Spielerinnen und Spieler die gezeigt haben, dass die Jugendarbeit kontinuierlich fortgesetzt wird‘, so die gemeinsame Meinung des Trainergespanns Andy Görge und Jens Schwarzkopf.  

Ergebnis :    4:9 (1:0; 2:3; 1:4; 0:2) gegen Esslingen
                   24:3 (8:0; 3:2; 7:1; 6:0) gegen Ludwigsburg

Es spielten: Baaden Brian (1 Tor), Baaden Fiete, Beck Silas (6 Tore), Blazquez David, Blazquez Daniel (3 Tore), Christoffels Niels (2 Tore), Manz Marvin (TW), Monego Emilio (1 Tor), Schabacker Jan, Scharl Leonie (5 Tore), Schwarzkopf Lukas (7 Tore), Schwarzkopf Tim (Kapitän, TW, 3 Tore)

WSV U 15 holt zwei Punkte in Worms

WSV U 15 holt zwei Punkte in Worms

Worms, den 17. Mai 2014
Der Niederlage im vergangenen Spiel gegen die Nibelungen (3:8) ließ Ludwigshafen einen 9:4 Sieg folgen.

Betreuer Tom Sieger machte dabei alles richtig und hatte seine Mannschaft optimal auf dieses Spiel eingestellt.  Auch trotz einiger Absagen von U 15 Spieler fand er die richtige Mischung und wusste die nachgerückten sieben U 13 Spieler richtig einzusetzen.

Im ersten Viertel gab es bis auf den ersten Treffer von Worms und zwei Unterzahlsituationen bei  Ludwigshafen keine Höhepunkte. Die Chemiestädter agierten in der Abwehr sehr solide nur in der Offensive wollte vorerst nichts gelingen.

Im zweiten Viertel war es dann Nils von Recum der den Bann brach und zum 1:1 Ausgleich ein netzte. Dies war sein  erster Treffer von insgesamt vier.  Julian Kany gelang 2 Minuten später der 2:1 Führungstreffer.  Kapitän Sven Löwe erzielte das 3:1 bevor kurz vor Seitenwechsel die Gastgeber verkürzen konnten. Nils von Recum  stellte den zwei Tore Abstand mit seinem zweiten Treffer wieder her. Halbzeitstand 4:2 für Ludwigshafen.

In der zweiten Spielhälfte hatten die jungen Wilden aus Ludwigshafen das geschehen im Wasser fest im Griff. Aus einer sicheren Abwehr wurden die Angriffe nach vorne getragen und mit zwei Treffern von Johannes Sommer und Nils von Recum belohnt. Worms gelang der Anschlusstreffer durch einen verwandelten Strafwurf.

So begann das letzte Viertel mit einem drei Tore Vorsprung für die Gäste. Konzentriert und diszipliniert spulte Ludwigshafen die letzten acht Minuten herunter und erzielte noch drei weitere Treffer bei einem Wormser Gegentor. Joost Chrisstoffels zweimal und Nils von Recum waren die erfolgreichen Schützen.

Sichtlich zufrieden über diese tolle Mannschaftsleistung, bei der jeder Spieler seinen Teil beigetragen hat, durfte Tom Sieger mit seiner Mannschaft die Heimreise antreten.

Es spielten: Michell Berati (TW), Nils von Recum (4), Patrick Wrazidlo, Sven Löwe(1), Johannes Sommer (1), Tien Ngo, Lars Schmidt, Roberto Berati, Joost Chrisstoffels (2), Till von Recum, Julian Kany (1)

U 13 auch das Rückspiel gegen Mannheim gewonnen

U13: Auch das Rückspiel gegen Mannheim wurde gewonnen

28. April 2014, 18:45 Show time die 2.

‚Dieses Spiel ist für die Endabrechnung das wichtigste der Saison. Wenn wir das gewinnen sind wir auf jeden Fall 2. In der Runde‘, so der Co-Trainer Jens Schwarzkopf zu seiner Truppe. Aus einer starken Abwehr heraus begann man konzentriert und ging in der 3. Minute durch den wieder genesenen Johannes Sommer mit 1:0 in Führung. In der Abwehr gab man sich keine Blöße aber im Abschluss wurden viele Chancen liegen gelassen. So endete das 1. Viertel nur 3:0 aus Sicht Ludwigshafens. Im 2. Viertel wurde dann die Treffsicherheit erhöht und zur Halbzeit stand es dann 8:1. Tim Schwarzkopf ins Tor‘, war der schon bekannte Spruch zu hören und lockeres Schwimmen für den Rest um die Anstrengung zu kompensieren. Im 3. Viertel wurde dann verstärkt mit den U11 Spielern agiert. Diese machten das sehr gut und konnten 4 Treffer bei nur einem Gegentreffer erzielen. Im letzten Viertel zeigte sich die konditionelle Stärke der Ludwigshafener. Ein ums andere mal überraschte man die überforderte Mannheimer Jugend mit schönen Spielzügen. Es wurden noch einmal 7 Tore erzielt. Aber auch Mannheim durfte noch 2mal jubeln. Zum Schluss verlies man das Becken mit 19:4 als Sieger. ‚Wir haben den 1. Platz als Gastteilnehmer der Runde verteidigt. Jetzt werden wir uns auf die deutsche Pokalrunde in Potsdam vorbereiten. Dort ist die Spielstärke um einiges höher als in diesem Spiel‘, so der Kommentar des Trainers Andy Görge.
Endstand : 19:4 (3:0; 5:1; 4:1; 7:2) aus Sicht WSV

Spieler :
Joost Christoffels (TW+3 Tore), Johannes Sommer (8 Tore), Marcel Beck (4 Tore), Tien Ngo, Till von Recum (2 Tore), Lars Schmidt (2 Tore), Fabian Nerding, Tim Schwarzkopf (TW), Lukas Schwarzkopf, Silas Beck, Niels Christoffels, Marvin Manz, Brian Baaden

Mit vielen neuen Eindrücken zurück aus Potsdam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit vielen neuen Eindrücken zurück aus Potsdam

U13: Der deutsche Pokal noch eine Nummer zu groß

Am Samstag, 10. Mai 2014, um 6 Uhr, machten sich die Spieler der U13 und U11 auf den Weg nach Potsdam, um dort die harte Luft der deutschen Spitze im Pokal der U13 zu schnuppern. Nach guten 6 Stunden und einem Zwischenstopp am Wannsee (Übernachtung in der Jugendherberge) starteten wir das Abenteuer deutscher Pokal im Schwimmbad Potsdam. Hier gleich die erste Überraschung. Es wurde auf einem Bundesligaspielfeld (30m x 20m) gespielt.

Nach der Mannschaftsbesprechung, dem obligatorischen Dehnen, dem Einschwimmen und Einspielen kam es zur ersten Partie gegen den späteren Turniersieger Potsdam. Hier zeigte sich gleich, dass im Osten wesentlich intensiver trainiert wird und auch kann. Schwimmerisch konnten unsere ersten 7 durchaus mithalten aber balltechnisch war hier ein großer Unterschied zu erkennen. Potsdam ging schnell 4:0 in Führung. Auch im weiteren Verlauf waren die Ludwigshafener chancenlos und die 1. Partie ging 10:2 verloren.

In der Spielpause zur 2. Partie gegen Cuxhaven wurden die Schwachstellen analysiert und die Mannschaft auf einen harten Fight vorbereitet. Sichtlich motiviert legten die jungen Wilden los. Im Tor wurde von Beginn auf den U11-Torwart Tim Schwarzkopf gesetzt, da seine Leistungen in keinster Weise hinter denen des U13 Torwarts zurück blieben und er ein starker Rückhalt für die Mannschaft wurde. Richtig eingestellt legte man los und ging bis zum Ende des 1. Viertels mit 2:0 in Führung. Hier zeigte vor allem Johannes Sommer in der Abwehr ein starkes Spiel. Im 2. Viertel wurde auf 3:0 erhöht und dann kam es ganz anders. Sichtlich schon den Sieg abgehakt, stellte die Mannschaft bis auf Lukas Schwarzkopf das Spielen ein. Am Ende des 3. Viertels stand es 5:3 für Cuxhaven. Die sogenannten Leistungsträger vielen durch individuelle Fehler auf. Die Ansprache vor dem letzten Viertel der beiden Trainer Andy Görge und Jens Schwarzkopf viel dementsprechend aus. Man konnte dann zwar wieder mithalten, verlor dieses Spiel aber 6:5. Eine unnötige Niederlage mit vielen Fragezeichen.

Sichtlich geknickt ging es dann in die Jugendherberge zum Pizza essen und reflektieren.

An dieser Stelle vielen Dank an die beiden mitgereisten Betreuer Peter Schroer und Volker Beck, welche uns viele administrative Aufgaben abnahmen damit wir uns auf den Sport konzentrieren konnten. Ausgeschlafen (wirklich) und mit einem guten Frühstück gestärkt ging es in den 2. Tag.

Hier mussten die Jungs erst gegen Duisburg antreten. Körperlich unterlegen wurde zu Beginn stark mitgespielt. Zum Ende des 2. Viertels stand es 3:4 aus Sicht Ludwigshafens. Allerdings wurden sehr viele Torchancen liegen gelassen und die Spielweise erinnerte an die des Vortages gegen Cuxhaven. Nach den 3:6 reagierten die Trainer und liesen die letzten 4 Minuten die komplette U11 ins Wasser. Das Spiel ging zwar 3:7 verloren aber die Jungen zeigten den größeren Willen und Kampfgeist.

Das letzte Spiel gegen den haushohen Favoriten Spandau 04 wurde mit 2:17 verloren, wobei auch hier die Jüngsten die längere Einsatzzeit bekamen. ‚Wir als Trainer müssen uns fragen, warum beim Kampf Mann gegen Mann unsere Jüngeren den größeren Ehrgeiz zeigen als die vermeintlich stärkeren Spieler. Wir werden die Erfahrungen aus diesem Turnier umsetzen und im Training mehr auf Körperkontakt achten. Des Weiteren müssen die Schwimmqualitäten mehr am Wasserball ausgerichtet werden. Alles in allem haben wir aber einen positiven Eindruck mitgenommen und uns und den Spielern wurde gezeigt woran wir arbeiten müssen und wollen‘, so das Resumée.

Es spielten: Tim Schwarzkopf (Tor), Joost Christoffels (2 Tore), Johannes Sommer (4 Tore), Marcel Beck (3 Tore), Tien Ngo, Lars Schmidt (2 Tore), Lukas Schwarzkopf, Silas Beck, Niels Christoffels, Marvin Manz, Julian Kany, Roberto Berati (1 Tor)

U 17 steigt mit Sieg in die Runde ein

WSV U 17 steigt mit Sieg in die Runde ein

Beim ersten Auswärtsspiel der U 17 Runde hatten es die WSV Jugendlichen gegen den hochmotivierten Dauerrivalen aus Neustadt zu tun. Mit einem  17:12 Sieg (5:4/5:1/3:2/4:5) hatte Ludwigshafen nach 32 Spielminuten das bessere Ende.
Nicht gerade in Bestbesetzung, sondern mit zwei U 13 und drei U 15 Spieler, machte sich das zehnköpfige Aufgebot unter der Leitung von Coach Bernhard Krüger auf den Weg ins Neustadter Stadionbad. Die Taktik-Vorgabe vom Trainerfuchs war eindeutig und klar. Die gesamte Mannschaft hielt sich an die Anweisungen, spielte diszipliniert und letztendlich erfolgreich ihr Spiel. Im ersten Viertel konnte der Gastgeber noch einen drei Tore Vorsprung von Ludwigshafen aufholen, während im zweiten Viertel bei Neustadt nichts mehr rund lief. Gefrustet über das dargebotene ließ sich ein Neustadter Spieler zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde folgerichtig für den Rest des Spiels ausgeschlossen. Ludwigshafen nutzte die vier Minuten Überzahlsituation und legte sich ein komfortables Torpolster zu das bis zum Spielschluss erfolgreich verteidigt wurde.
Ludwigshafen gelang es mal wieder, trotz vieler Ausfälle, eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Durch die disziplinierte, taktisch clevere Spielweise und der entsprechend richtigen Zuordnung gelang den jungen Wilden wieder eine Meisterleistung. In der Verteidigung behielten Arne Maywald, Attila Chouchan, Vinzent Schallert, Natalie Mürken und Joost Christoffels einen kühlen Kopf, während in der Offensive allen voran Ismail Karaca sowie Baris Bal, Chris Ziehmer und Marcel Beck für Gefahr sorgten. U 15 Goalie Michell Berati zeigte auch aufsteigende Form und wird von Spiel zu Spiel sicherer.
Der positive Start in die U 17 Runde mit diesem Auswärtssieg lässt auf weitere Erfolge hoffen.

Es spielten: Michell Berati (TW), Attila Chouchan (1), Natalie Mürken, Arne Maywald, Ismail Karaca (6), Baris Bal (5), Vinzent Schallert, Chris Ziehmer (4), Marcel Beck (1), Joost Christoffels.

WSV U 19 reicht ein Unentschieden zur Meisterschaft

WSV U 19 reicht ein Unentschieden zur Meisterschaft

Showdown im Hallenbad Süd im letzten U 19 Rundenspiel gegen Neustadt. Die Meisterschaft war vor diesem Spiel noch nicht entschien, da Neustadt das vorletzte Spiel im heimischen Stadionbad knapp für sich entscheiden konnte. Die Karten lagen also für alle offen da. Wenn Ludwigshafen gewinnt, unentschieden spielt oder nur knapp verliert, bleibt die Meisterschaft in Ludwigshafen. Sollte es Neustadt aber gelingen mit mehr als 11 Treffern zu gewinnen dann geht nach vielen Jahren Ludwigshafener U 19 Dominanz die Meisterschaft an den Gast von der Weinstraße.

So gesehen war alles angerichtet für einen spannenden Spielverlauf. Neustadt wollte seine Chance nutzen und das noch mögliche herausholen. Entsprechend engagiert legte der Gast in den Anfangsminuten vor und führte zum ersten Pausenpfiff mit 4:2.

Ludwigshafens Trainerfuchs Krüger reagiert und legte mit einem Torwartwechsel die Karten neu. Dieser Schachzug  zeigte auch prompt Wirkung.  Im Tor verhinderte nun Stefan Wambsgans beste Einwurfmöglichkeiten der Gäste und im Feld sorgte Andreas Sommer immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Ludwigshafen gewann das zweite Viertel mit 3:1. Halbzeitstand  5:5.

Im dritten Viertel war bei Neustadt der Schwung wie weggeblasen. So hieß das Viertelergebnis, Ludwigshafen 5 Treffer, Neustadt 1 Treffer.

Im letzten Viertel machten es die Gäste besser. Der 4 Tore Vorsprung der Chemiestädter schmolz wie Butter in der Sonne. Drei Minuten vor Spielschluss erzielte Neustadt den 10:10 Ausgleich. Gleich darauf musste Ludwigshafen noch eine Unterzahlsituation überstehen bevor 35 Sekunden vor Schluss Ismail Karaca den 11:10 Führungstreffer markierte. Eigentlich sollte damit das Spiel entschieden sein, doch eine Unaufmerksamkeit der Gastgeber bescherte Neustadt 17 Sekunden vor Schluss einen Strafwurf. Diese Chance ließ sich Benedikt Hummel nicht nehmen und netzte zum Ausgleich ein, bevor kurz danach das souverän pfeifende Schiedsrichtergespann Eshuis und Kirsch das Spiel beendeten.

Damit waren die Würfel gefallen, Ludwigshafen bleibt weiterhin Südwestdeutscher U 19 Meister und Neustadt muss sich wieder mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Es spielten: Andreas Sommer (TW,3), Stefan Wambsgans (TW), Attila Chouchan (1), Ismail Karaca (1), Baris Bal (2), Natalie Mürken, Tassja Buchheit, Ivan Krizmanic, Moritz Kühner (3), Henri Nachtrieb (1), Jannick Ziehmer, Chris Ziehmer